Rotenburger Filiale der Buchhandlung wird geschlossen – betriebswirtschaftliche Gründe

Die Hoehlsche macht dicht

Die Türen sollen schließen: Die Filiale der Hoehlschen Buchhandlung an der Breitenstraße soll ab Winter nicht mehr betrieben werden. Foto: Dräger

Rotenburg. Viele Rotenburger sind entsetzt: Die Filiale der Hoehlschen Buchhandlung an der Breitenstraße wird geschlossen. Das bestätigte Inhaber Jürgen Bode auf HNA-Anfrage. Ob das Geschäft zum Jahresende oder erst Anfang 2013 seine Pforten schließt, stehe jedoch noch nicht fest.

Seit 18 Jahren betreibt Jürgen Bode das Geschäft an der Breitenstraße. In dem Gebäude selbst hat der Buchhandel schon weit über 100 Jahre Tradition. Mitarbeiterin Dorothea Stahl und ihre Kolleginnen sollen in anderen Filialen weiterbeschäftigt werden, kündigte der Buchhändler an, der auch in Bebra eine Filiale betreibt. Diese bleibt aber weiterhin bestehen. Das Stammhaus der Hoehlschen Buchhandlung ist in Bad Hersfeld, dort gibt es auch eine weitere Filiale.

Betriebswirtschaftliche Überlegungen haben Jürgen Bode zu dieser Entscheidung getrieben. Die Kundenfrequenz sei in den vergangenen Jahren drastisch gesunken. Und: „Wir kämpfen mit der Konkurrenz im Internet“, sagte er. Auch der stetige Zuwachs an e-book-Lesern mache den klassischen Buchhandlungen zu schaffen.

Es gibt aber auch spezielle Rotenburger Gründe: Das geplante Einkaufszentrum am Bahnhof wird nach Bodes Einschätzung dazu beitragen, die Innenstadt weiter auszubluten. „Die Leute werden über den Heinebach-Kreisel hin- und wieder wegfahren. Die Fußgängerbrücke über die Bahn wird kaum jemand nutzen“, befürchtet der Buchhändler.

Er habe auch versucht, über die Höhe der Miete zu verhandeln, erklärte er. Aber da habe es keine Bewegung gegeben.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare