Tödlicher Arbeitsunfall bei Lengers

Pipeline-Arbeiter von eigenem Auto überrollt: Mann stirbt in Klinik

Lengers. Tödlicher Arbeitsunfall auf einem Feldweg bei Lengers: Ein 48-jähriger Arbeiter aus Sachsen ist am Montag gegen 18.15 Uhr schwer verletzt worden. Er starb später im Krankenhaus.

Die Firma des getöteten Arbeiters ist derzeit mit dem Bau der Salzpipline in der Feldgemarkung zwischen Philippsthal-Harnrode und Heringen beschäftigt.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wollte der 48-jährige nach Arbeitsende die Zufahrt zur Baustelle mit einem Bauzaun absperren. Hierzu fuhr er mit seinem eigenen Auto an die Absperrstelle oberhalb der Baustelle. Wenig später meldete sich der Mann, der alleine mit seinem Auto unterwegs war, über Handy bei seinem Vorarbeiter, dass er Hilfe bräuchte. Der Vorarbeiter fand dann seinen Kollegen blutend auf dem Feldweg liegend und verständigte einen Notarzt. Der 48-jährige musste im Anschluss schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Erfurt geflogen werden.

Dort erlag er seinen schweren Verletzungen am Dienstagmorgen. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei ist der 48-jährige offenbar auf dem abschüssigen Feldweg von seinem eigenen Auto erfasst und überrollt worden, während er den Bauzaun aufstellen wollte. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an. Die Staatsanwaltschaft in Fulda, ein Unfallgutachter und das Amt für Arbeitsschutz beim Regierungspräsidium in Kassel sind in die Ermittlungen eingeschaltet, teilt die Polizei mit.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion