Arno Werner hat einen neuen Film über die Franzosenstraße veröffentlicht

Der Held ist gefiedert

Filmheld: Der Rotmilan steht im Mittelpunkt eines Naturfilms, den Arno Werner an der Franzosenstraße gedreht hat – nicht zuletzt, um auf die Bedrohung des geschützten Vogels durch Windkraftanlagen hinzuweisen. Foto: Arno Werner

Rotenburg/Bebra/Cornberg. Heimat- und Wanderfreunden wird das Herz aufgehen, wenn sie sich den neuen Film des Bebraer Naturschützers Arno Werner ansehen. Er zeigt die Franzosenstraße, den Bergrücken von Cornberg bis Bebra, von seinen schönsten Seiten. Star ist der Rotmilan – bedrohter Raubvogel, der in diesem Teil des Stölzinger Gebirges noch zahlreich vertreten ist.

Nicht unbedeutende Nebenrollen spielen weitere gefiederte Stars: Man sieht Braunkehlchen bei der Rast, Meisen beim Nestbau in der Betteleiche, Wasseramseln und zudem noch weitere Wildtiere.

Man merkt, dass da einer mit viel Liebe zur Heimat und zur Natur zur Kamera gegriffen hat. Die Franzosenstraße und ihre Täler, Dörfer und Wiesen, markante Gebäude, die glucksende Hasel und Wildblumen werden märchenhaft schön präsentiert in kräftigen Frühlingsfarben. „Märchenland der Brüder Grimm“ heißt denn auch ein Untertitel.

Bilder wirken für sich

Immer wieder taucht der Rotmilan auf: majestätisch fliegend, tapsig über Felder laufend, beim Horst-Ausbessern, beim Füttern der Jungvögel, bis diese dann im Sommer das Nest verlassen. Kurze erläuternde Sätze werden eingeblendet. Die Bilder wirken auch ohne weiteren Text. Zu hören ist nur Vogelgezwitscher und leise Musik – die allerdings fällt, wie jede Art von Musik, unter die Rubrik „Geschmackssache“.

Schluss mit Idylle

Gegen Ende des 23-minütigen Films ist Schluss mit Idylle: Gezeigt werden die Gefahren, die von Windkraftanlagen für die Milane ausgehen. Computeranimationen demonstrieren, wie die Windräder das Bild der Franzosenstraße verändern würden.

Arno Werner ist Arbeitskreisleiter der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz im Landkreis. Bei seinen Filmarbeiten wurde er von einer Gruppe von Naturfreunden unterstützt, dem Rotmilan-Team. Sie alle wohnen im Bereich der Franzosenstraße. Sie kartieren Jagdhabitate und schlagen Schutzmaßnahmen für die Vogelart vor. Erfolg hatten sie schon: Windfelder an der Franzosenstraße wurden aus dem Regionalplan-Entwurf Energie gestrichen. www.youtube.com/HGONeV

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare