40 Jahre Städtepartnerschaft  

Rotenburg und Argentan feiern ihre Freundschaft

+
Michael Matz ist wieder künstlerisch tätig geworden: Er hat einen Sandsteinblock mit dem Wappen Argentans versehen – einem doppelköpfigen Adler. Der Steinblock steht nun auf der Insel des Heienbach-Kreisels in Rotenburg. 

Rotenburg. An diesem Wochenende wird der 40. Geburtstag der Städtepartnerschaft mit Argentan in Rotenburg groß gefeiert. Einer, der sie mit Leben erfüllt, ist Michael Matz.

Michael Matz hat in Argentan viele Bekanntschaften geschlossen. „L’Artiste“, „der Künstler“, sagen die Freunde dort schon einmal mit einem Augenzwinkern, wenn sie den Rotenburger nach längerer Zeit wiedersehen. Der 57-jährige gehört zu denen, die die Partnerschaft Rotenburgs mit der nordfranzösischen Stadt auf besondere Weise geprägt haben.

Am diesem Wochenende wird der 40. Geburtstag der Städtepartnerschaft groß in Rotenburg gefeiert.

Den Spitznamen „l’Artiste“ hat Matz sich verdient, weil er seit 1996 im Kunstverein aktiv ist und malt. Matz hat viele Jahre für die SPD im Stadtparlament gesessen und sich als Politiker und Privatmann dafür stark gemacht, dass französische Jugendliche aus weniger wohlhabenden Familien die deutsche Partnerstadt besuchen konnten.

Bei den Banken und den Geschäftsleuten hat Matz Geld aufgetrieben, mit Hilfe der Stadt und der Bundeswehr die Unterbringung der Jugendlichen in der Kaserne beziehungsweise der Jugendherberge organisiert und ein Freizeitprogramm mit Ausflügen, Radtour und Grillabend auf die Beine gestellt. 2006 und 2007 war das. Beim Abschied kamen den Jugendlichen die Tränen, erinnert sich Matz.

Partnerschaft mit Leben füllen

Matz sieht in der Partnerschaft der Städte einen Beitrag zum Zusammenwachsen Europas, und mit den eigenen Aktivitäten will er die Partnerschaft mit Leben füllen. Etwa zehn Mal war Matz in Argentan zu Besuch, und für ihn fühlt es sich so an: „Man fährt zu Freunden.“ 

Die Franzosen erlebt er den Deutschen gegenüber offen und wohlgesonnen. Das erlebte er in Argentan zuletzt auf einer Gedenkfeier zur Landung der Alliierten in der Normandie, bei der die deutschen Gäste freundlich willkommen geheißen wurden. Matz ist dankbar, dass die europäische Gemeinschaft zum Frieden in Europa beitrage.

Zuletzt ist Michael Matz wieder künstlerisch tätig geworden, diesmal als Bildhauer. Einen Sandsteinblock hat er mit dem Wappen Argentans versehen, einem doppelköpfigen Adler. In seinem Urlaub hat der der Bauhofmitarbeiter den Stein gefertigt und angemalt. 

Zusammen mit einem weiteren Stein, ebenfalls von Matz gefertigt, der das Rotenburger Wappen zeigt, steht der Stein nun auf der Insel des Kreisverkehrs am Ende der Straße Im Heienbach.

Mehr zu dem Thema lesen Sie in der gedruckten Samstagausgabe der Rotenburg Bebraer Allgemeine.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare