Häuser in Bebra wurden mit Eiern beworfen

Halloween als Fest der Randalierer

Bebra. „Süßes, sonst gibt’s Saures“ – dieser mit Halloween verbundene Spruch hat nichts zu tun mit dem, was sich am Donnerstagabend in Bebra abgespielt hat: Privathäuser und öffentliche Gebäude wurden dort von unbekannten Tätern mit Eiern beworfen.

Besonders betroffen waren nach Angaben von Polizeipressesprecher Manfred Knoch Gebäude an der Auestraße, der Karlstraße, der Körnerstraße und des Malerwegs. Allein gegen eine Hauswand an der Auestraße wurden 40 Eier geworfen. Hier soll der Schaden 1000 Euro betragen. Auch die Fassade des Staatlichen Schulamtes wurde beworfen. Während des gesamten Freitags gingen bei der Polizei Meldungen von betroffenen Hausbesitzern ein. Auch bei unserer Zeitung meldeten sich empörte Betroffene, die berichteten, dass Eier geflogen seien. Allerdings habe niemand zuvor geklingelt, um etwa um Süßes zu bitten.

Der Polizeipressesprecher wird deutlich: „Was für die Jugendlichen ein Spaß sein mag, ist für die Geschädigten nicht nur eine große Sauerei“. Je nach Beschaffenheit der Fassaden müssen die Eierreste möglichst schnell abgewaschen werden, sonst lassen sie sich nicht mehr entfernen. Die Hauseigentümer blieben auf hohen Kosten sitzen. (sis)

Hinweise an die Polizei unter Telefon 06623/ 9370 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de - onlinewache

Quelle: HNA

Kommentare