Zum Weiteröder Dorffest gehörte in diesem Jahr auch eine Spaßolympiade mit ausgefallenen Spielen

Weiterode feiert Dorffest unter der Linde an der Kirche

Ein Gedenkstein erinnert jetzt an das Jubiläumsfest 2007. Gabi Freitag, Heike Mangold und Sonja Koch (unten, von links) nahmen im Team „Milchpower“ an der Spaßolympiade teil. Fotos: zmy

Weiterode. Weiterode feierte am Wochenende sein traditionelles Dorffest unter der Linde an der Kirche. Zum Auftakt enthüllten Dorfbewohner dort gemeinsam einen Stein.

Der soll an die 950-Jahrfeier im Jahr 2007 erinnern soll. Eine ganze Woche lang hatte das Dorf damals ein Fest gefeiert, das die Bevölkerung zusammengeschweißt hat und allen in glänzender Erinnerung geblieben ist.

In eine Metallplatte auf dem Stein ist eine Strophe des Gedichts „Licht der Frühe“ von Hermann Hesse graviert. Es beginnt mit den Worten: „Heimat, Jugend, Lebens- und Morgenstunde, Hundertmal vergessen und verloren...“ Das Gedicht stand auch in der aufwendigen Dorfchronik, die im Jubiläumsjahr erschien.

Andreas Nölke, Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft, sagte bei der Enthüllung: „Dieser Gedenkstein soll uns alle auch daran erinnern, in Zukunft unsere Traditionen und unser Brauchtum zu erhalten.“ Nölke wünscht sich Engagement und neue Ideen, die die Dorfgemeinschaft stärken sollen. Peter Bickel, Vorsitzender des Heimatvereins, will, dass der Stein die kommenden Generationen an das gelungene Fest erinnert und motiviert, wenn das 1000-jährige Jubiläum ansteht. Bickel: „Die wollen sicherlich auch eine Feier machen.“

Am Samstagabend sorgte Discjockey Harald Wendel für Musik unter der Linde. Hunderte Weiteröder kamen, und manche feierten bis in die Morgenstunden. Nach dem Gottesdienst von Lektorin Regina Tann gab es gestern Nachmittag die traditionelle Erbsensuppe unter freiem Himmel.

Bilder vom Dorffest

Weiteröder Dorffest

Am Nachmittag begann die Spaßolympiade, an der sich Teams mit lustigen Namen wie Jungbauern-Stammtisch oder Milchpower beteiligten. Die Teilnehmer mussten Wasser auf einem alten Leiterwagen transportieren oder einen Gummistiefel zielgenau durch die Luft werfen. Der Rundballen aus Heu, der so schnell wie möglich vom einen Ende der Straße zum anderen gerollt werden wollte, löste sich nach dem ersten Spiel in seine Bestandteile auf. Der fröhlichen Stimmung tat das keinen Abbruch. (zmy)

Quelle: HNA

Kommentare