Publikum kam in Scharen zum Grusel-Theaterspiel 

+
Zauber- und schauderhaft: Dunkle Gestalten warteten im Schattenwald am Wegesrand.

Rotenburg. Es ist Nacht im Wald. Kein Schimmer dringt durch die Baumkronen. Im spärlichen Lichtschein kauert eine gebückte Gestalt, krächzt, springt dann auf, schwingt flatternd den schwarzen Mantel und kräht: „Habt ihr keine Angst?“

Der Waldweg rund um die Ruine Alter Turm auf dem Rotenburger Hausberg wurde an drei Abenden am Wochenende zur Bühne für eine einzigartige Theateraufführung. Das Berliner Theater Anu spielte den „Schattenwald“.

Wettterfest: Trotz Regens kamen die Besucher massenhaft in den Schattenwald.

Mit Laternen erwanderten die Besucher in Gruppen den Weg durch Tore aus weißem Stoff. Das ungewöhnliche Theaterstück, das in Kassel Premiere feierte, gehört zum hessischen Jubiläumsprogramm Grimm 2013. Dabei waren die Figuren aus den Grimm-Märchen, die als flüsternde Gestalten aus Licht den Wald bevölkerten, nur der Anknüpfungspunkt, die nächtlichen Spaziergänger tief in die Welt der Mythologie zu entführen, in die Welt sagenhafter Wesen und ursprünglicher Ängste.

„Ich sah, wie das Gleichgewicht der Welt aus den Angeln geriet“, raunte da ein Rabe in Menschen-Gestalt dem schaudernden Publikum zu. Da lief ein feenhaftes Wesen befremdlich kichernd über den Waldboden, da kniete eine Frauengestalt im schwarzen Kleid zuckend und würgend über dem Brunnen aus dem Froschkönig-Märchen und beschrieb den Besuchern des Waldtheaters einen Ort fern der Sonne, einen Saal mit Wänden voller Blut und eine untergehende Welt, bevor sie barfuß durchs nasse Laub in die Dunkelheit verschwand.

Fabelhaft gut ist die Idee, den stimmungsvollen nächtlichen Wald mit seinen Geräuschen und seinen Gerüchen zur Theaterbühne zu machen. Technisch großartig arrangiert waren die Lichtinstallationen, die Figuren eindrucksvoll gespielt. Das Theaterstück vermittelte aber nicht nur, dass der Wald in der Nacht zu einem Ort der Bedrohlichkeit wird. Er kann auch Eingang sein zu einer zauberhaft schönen Welt.

Quelle: HNA

Kommentare