Rathauschef bewirbt sich um dritte Amtszeit

Achim Großkurth tritt erneut zur Bürgermeisterwahl in Cornberg an

Achim Großkurth

Cornberg. Cornbergs Bürgermeister Achim Großkurth wird sich im nächsten Jahr erneut zur Wahl stellen. Zwei Amtsperioden hat der parteilose Rathauschef dann bereits hinter sich.

In der Gemeindevertretersitzung am Donnerstag, 28. November, ab 19.30 Uhr im Seminargebäude am Steinbruch, werden die Parlamentarier über einen Wahltermin entscheiden. Von der Verwaltung vorgeschlagen wurde Sonntag, 25. Mai 2014. An diesem Tag finden auch die Wahlen zum Europa-Parlament statt. So könnte die Schutzschirm-Kommune Cornberg Kosten und den Einsatz von ehrenamtlichen Wahlhelfern sparen.

„Ich habe das Gefühl, dass hier noch einiges zu tun ist“, sagte Großkurth am Montag gegenüber der HNA. „Es wäre gut, wenn wir gemeinsam wieder aus der Schutzschirm-Phase herauskämen.“ Cornberg ist eine der Kommunen unter dem Rettungsschirm des Landes Hessen.

Natürlich sei es einfacher zu sagen: Zwölf Dienstjahre reichen. „Aber so bin ich nicht“, erklärte Großkurth weiter. Vor der Gemeinde lägen noch spannende Aufgaben mit weitreichenden Folgen auch für die kommenden Generationen - zum Beispiel der Umgang mit der Windkraft - da wolle er weiterhin helfen.

Achim Großkurth wurde im November 2004 offiziell ins Amt des Bürgermeisters eingeführt. Zuvor hatte er sich in einer Stichwahl mit 52,5 Prozent durchgesetzt. Seine Wiederwahl im Juni 2008 war triumphal: Er bekam 91,7 Prozent der Wählerstimmen.

Achim Großkurth wird im nächsten Monat 54 Jahre alt. Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Mit seiner Frau lebt er im Ortsteil Rockensüß.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare