Grimms Naschmarkt, das Rotenburger Blumenmeer und Kuckucksmarkt locken

Sie freuen sich auf viele Gäste, die Süßes mögen: von links Markus Exner von der Grimm-Heimat Nordhessen, Kerstin Schulz von der Rotenburger Tourist-Information und vom Kultur- und Tourismusverein, Nancy Konradt, Geschäftsführerin der Erlebnisregion Mittleres Fuldatal, Bürgermeister Christian Grunwald und Bäckermeisterin Petra Roth sind sicher, dass Grimms Naschmarkt und das Rotenburger Blumenmeer wieder ein Publikumserfolg werden. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. Es wird wieder ein Sonntag für alle Sinne: Am 29. Mai finden gleichzeitig Grimms Naschmarkt und das Rotenburger Blumenmeer im Schlosspark statt.

Ergänzt wird der Veranstaltungsreigen durch den Kuckucksmarkt in Braach und einen verkaufsoffenen Sonntag in der Stadt.

Das Ganze ist wohldurchdacht: Man versteht sich nicht als Konkurrenz, sondern durch die unterschiedlichen Angebote als gegenseitige Ergänzung. Das bestätigten die Geschäftsführerin der Erlebnisregion Mittleres Fuldatal, Nancy Konradt, der Projektleiter der Grimm-Heimat Nordhessen, Markus Exner, und die Rotenburger Tourismusexpertin Kerstin Schulz. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich das Konzept bewährt, Tausende Besucher strömten durch Rotenburg und Braach.

„Wir haben den Spezialitätenmarkt in Melsungen, den Ahle-Wurscht-Markt in Lohfelden und sind sicher, dass wir mit dem Naschmarkt in Rotenburg ein drittes nordhessenweit attraktives Angebot etablieren können“, sagt Exner.

34 Stände

Von 11 bis 18 Uhr gibt es süße regionale Leckereien auf dem Marktplatz. 34 Stände wurden bis jetzt angemeldet, weitere sind noch möglich. Da gibt es Pralinen und andere Schokoprodukte, Bauernhof-eis, Gebäck und Kuchen. Auch die Rotenburger Bäckerei Roth und Edeka Lange sowie der Jugendhof machen mit. Man kann Grimms Märchenbonbons naschen und sich erklären lassen, wie sie mit historischen Werkzeugen hergestellt werden. Außerdem wird ein Bienendorf aufgebaut, in dem nicht nur Honigprodukte zu haben sind, sondern Imker auch Wissen vermitteln.

Wer genug vom Süßen für den Gaumen hat, kann die Augen im Schlosspark erfreuen mit Blumen und allem anderen rund um den Garten. Mit 25 Ausstellern verzeichnet der veranstaltende Kultur- und Tourismusverein einen neuen Rekord.

Für die Ohren gibt es auch jede Menge. Auf drei Bühnen - im Schlosspark, am Steinweg und am Marktplatz - treten abwechselnd auf: Crepes Sucette, Papa Legba’s Blues Lounge und der Performance-Künstler Stefan Dietrich.

Achja: Wer’s nicht so gern süß mag, bekommt natürlich auch Bratwurst. Wir sind schließlich in Nordhessen.

www.grimmheimat.de

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare