Polizei erwischt Graffiti-Sprayer

Bebra. Die Rotenburger Polizei hat zwei 16-Jährige ermittelt, die verantwortlich sein sollen für eine Reihe von Graffiti in Bebra. Die beiden Jugendlichen haben die Straftaten gestanden.

Sie sollen zwischen Juni und Oktober letzten Jahres durch ihre Farbschmierereien Schaden in Höhe von 4500 Euro angerichtet haben, heißt es im Polizeibericht.

Die Polizei nimmt dies zum Anlass, Graffiti-Sprayer zu warnen. Sollten sie erwischt werden, werden sie strafrechtlich belangt - die Sprüherei mit Farben wird juristisch als Sachbeschädigung gewertet. Der Hausbesitzer kann zudem Schadensersatz verlangen - auch auf dem zivilrechtlichen Klageweg. „Das kann richtig teuer werden und verjährt lange nicht“, warnt Polizeipressesprecher Manfred Knoch. „Wird ein 16-Jähriger beim Sprayen erwischt, kann es sein, dass er bis zu seinem 46. Geburtstag für seine Dummheit in der Jugendzeit blechen muss“, formuliert es Knoch drastisch. Dabei spiele es keine Rolle, wenn er als Einziger aus einer Gruppe von Sprayern überführt werde. Dann müsse er eben allein für den Schaden aufkommen.

Über die Konsequenzen für ihr Tun seien sich die meisten jugendlichen Sprayer nicht im Klaren, meint Knoch. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare