Gruppe investiert eine Million Euro in Haus am Rodenberg – Gute Auslastung

Göbel hält Hotel in Schuss

Neu gestaltete Zimmer: Hoteldirektor Helge Hübner in einem der renovierten Zimmer des Göbels Hotel Rodenberg. Zu den aktuellen Investitionen gehören auch 190 neue Flachbildfernseher für das gesamte Haus. Fotos: Janz

Rotenburg. Vor vier Jahren hat die Willinger Hotelgruppe Göbel das Hotel Rodenberg in Rotenburg übernommen. Seitdem hat sie 2,33 Millionen Euro in das Haus investiert, das inzwischen in die Jahre gekommen ist.

„Es gab viel aufzuholen“, sagt Inhaber Gert Göbel, dessen Gruppe zwischen Willingen, Mühlhausen und Friedewald zehn Hotels betreibt. „Die vier Jahre waren eine einzige Aufholjagd, um an den Standard ranzukommen, den die Gäste von einem Vier-Sterne-Haus erwarten.“

Zuletzt wurde noch einmal etwa eine Million Euro investiert. Allein etwa 500 000 Euro kosten die neuen Fenster am Gästehaus Pergola, die zusammen mit der Wärmedämmung noch bis Oktober eingebaut werden. Auch die Zimmer wurden renoviert: „Der Geschmack und die Bedürfnisse unserer Gäste ändern sich“, sagt Göbel, „dem müssen wir uns anpassen“. Dazu gehören zwei Penthouse-Suiten mit Wohnzimmer, zwei Schlafzimmern und Panoramablick über Rotenburg. Das soll anspruchsvolle, teils prominente Gäste zufriedenstellen.

Vor allem in die Technik des Hauses sei investiert worden, sagt Göbel. So gibt es eine neue Brandmeldeanlage, die den hohen Auflagen an ein Haus mit 340 Betten genügt. Ein Blockheizkraftwerk liefert Strom und Heizenergie und senkt die Umweltbelastung. Viele weitere Neuerungen im ganzen Haus vervollständigen die Modernisierungsphase, die im Herbst abgeschlossen sein soll.

Als die Göbel-Gruppe das Hotel im März 2009 gekauft hat, waren von Anfang an Investitionen in Höhe von drei Millionen Euro eingeplant, sagt Göbel. Weil die fünf Gesellschafter genug Eigenkapital mitgebracht hatten, hätten auch die Banken wieder Vertrauen in die Zukunft des Hauses gefasst, das zuletzt eine wechselhafte Geschichte hatte. „Das war hier etwas verbrannt“, sagt Göbel.

Umsätze steigen

Er ist mit der wirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahre sehr zufrieden. Der Umsatz sei in den vergangenen vier Jahren kontinuierlich gestiegen, sagt Göbel, ohne Zahlen zu nennen. Die Auslastung des Hotels liege aktuell bei 68 Prozent und damit deutlich über dem bundesweiten Schnitt. Vor zwei Jahren betrug sie laut Jahresbericht noch 60,5 Prozent.

Grund für diese Entwicklung sei auch, dass das Hotel sein Geschäft erweitert habe. Zusätzlich zu Tagungen (das Haus hat 26 Veranstaltungsräume) und Sporturlaubern setze das Hotel Rodenberg verstärkt auf Familien und Gäste, die auf der Suche nach Entspannung sind. Für sie wurde die Beauty- und Wellness-Lounge umgebaut. „Da halten wir mit den besten Hotels in Deutschland mit“, sagt Göbel selbstbewusst.

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare