Vertrag ist unterzeichnet: Bebraer Stadtteile erhalten Strom von Stadtwerken

Eon gibt die Netze ab

Bebra. Die Stadtwerke Bebra übernehmen neben der Kernstadt künftig auch die Stromversorgung in den Bebraer Stadtteilen. Sie wurden bislang von Eon Mitte versorgt. Der entsprechende Vertrag wurde am Mittwoch unterzeichnet.

Die Bebraer Stadtverordneten hatten nach langen Diskussionen die Konzession zu Jahresbeginn an die Stadtwerke vergeben. Eon Mitte bringt seine Stromnetze nun in die Stadtwerke ein und erhöht im Gegenzug die Beteiligung an den Werken von 20 auf 32,1 Prozent. Zugleich übernimmt Eon die Betriebsführung und verlängert den Mietvertrag im Energiezentrum der Stadtwerke um zehn Jahre. Die Verträge haben Bürgermeister Horst Groß, Stadtwerkeleiter Herbert Höttl und der Leiter des Eon-Netzservice, Michael Singer, unterzeichnet.

Bereits seit Ende der 80er-Jahre pflegen beide Unternehmen eine technische Zusammenarbeit. Eon beschäftigt in Bebra mehr als 50 Mitarbeiter in den Bereichen Strom, Gas und Wasser. „Durch die Verlängerung des Mietvertrages bleibt Bebra langfristig ein wichtiger Energiestandort für Eon“, sagte Singer.

Vorteil für die Stadtwerke

Stadtwerkeleiter Höttl sieht Vorteile in der Netzeinbringung durch Eon Mitte: „Auf diese Weise müssen wir den Kauf der Netze nicht finanzieren und können die eingesparten Mittel anderweitig investieren, beispielsweise in Projekte zur Umsetzung der Energiewende.“

Eon-Vorstand Georg von Meibom sagte für die anstehenden Aufgaben Unterstützung zu: „Gemeinsam mit den Stadtwerken stehen wir auch zukünftig als innovativer und verlässlicher Netzbetreiber und Partner bereit für die Energiewende.“ (red)

Quelle: HNA

Kommentare