EAM: Neue Schaltanlage am Umspannwerk – 40 000 Menschen werden versorgt

Gerüstet für neue Energien

Das Gebäude, in dem dieSchaltanlage untergebracht ist, mit dem Umspannwerk im Hintergrund: von links Christian Willim, Jörg Gisselmann, Christian Iba (Stadtwerke), Uwe Hassl, Herbert Höttl (Stadtwerke) und Kurt Stang. Foto:: Meyer

Bebra. Der Energieversorger EAM hat eine neue Schaltanlage am Umspannwerk an der Kerschensteiner Straße in Bebra in Betrieb genommen. Im Umspannwerk wird elektrische Energie aus dem Hochspannungsnetz mit einer Spannung von 110 000 Volt zur Verteilung in der Region auf 20 000 Volt heruntertransformiert.

Die neue Schaltanlage verfügt über eine moderne Gasisolierung und ist somit noch weniger störungsanfällig, erklärt Christian Willim, bei der EAM Planer für Schaltstationen. Sie ist kompakter und flexibler als die alte Anlage, erweiterbar und gerüstet für die zunehmende Einspeisung von regenerativer Energie aus dem Umland.

Sie befindet sich in einem kleinen Gebäude am Umspannwerk und ersetzt die fast 40 Jahre alte luftisolierte Schaltanlage, die gegenüber im alten Betriebsstellengebäude untergebracht war.

Die Anlage hält 16 Felder bereit. Drei davon versorgen die Stadtwerke mit Energie, neun das Umland. Etwa 40 000 Menschen werden über das Umspannwerk mit Energie versorgt. Die freien Schaltfelder stehen für die Einspeisung von regenerativer Energie zur Verfügung.

An Sonn- und Feiertagen im Sommer, wenn Industrieunternehmen keinen Strom verbrauchen und gleichzeitig starker Wind die Windkraftwerke antreibe, könne es zur Energieflussumkehr kommen, so Jörg Gisselmann, Leiter der Netzregion Bebra und Borken bei der EAM. Dann wird im Umspannwerk Energie ins Hochspannungsnetz eingespeist. In das Vorhaben investierte die EAM nach eigenen Angaben 1,45 Millionen Euro. Die Anlage arbeitet weitgehend autark. Von den Netzleitstellen Kassel und Baunatal aus wird sie ferngesteuert.

EAM: Energie aus der Mitte

Die EAM ging aus der Eon Mitte hervor, die durch zwölf Landkreise und die Stadt Göttingen übernommen wurde. Der traditionsreiche Name EAM steht nicht mehr wie früher für Elektrizitäts-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland, sondern für „Energie aus der Mitte“. (zmy)

Quelle: HNA

Kommentare