Neues Löschfahrzeug für Hönebacher Feuerwehr – mehr Sicherheit für Bürger

Gut gerüstet für alle Fälle

Neues Fahrzeug mit zeitgemäßer Ausstattung: Eine gute Nachricht für die Hönebacher Wehr und die Bürger. Foto: Meyer

Hönebach. Es glänzt und scheint vor Kraft zu strotzen: Nagelneu ist das Löschgruppenfahrzeug LF 10, das die Hönebacher Feuerwehr jetzt in den Dienst gestellt hat. Es ersetzt nach 27 Jahren das Löschgruppenfahrzeug LF 8, das die Hönebacher liebevoll „Hektor“ nannten.

Das neue Fahrzeug verfügt über einen 1200-Liter-Wassertank und Allrad-Antrieb. Eine feste Pumpe mit zehn Bar Druck und ein Lichtmast sind an Bord, eine Steck- sowie eine Schiebeleiter, außerdem Lüfter, Tauchpumpe, Säbelsäge und Stromerzeuger.

250 000 Euro hat das Fahrzeug gekostet, dazu kamen Beladung und Ausrüstung im Wert von knapp 50 000 Euro. Zu 70 Prozent stammt das Geld aus Mitteln des Katastrophenschutzes des Landes Hessen.

Ein knappes Drittel, also fast 100 000 Euro, musste die Gemeinde aufbringen.

Der Bedarfs- und Entwicklungsplan habe 2007 ergeben, dass Hönebach ein neues Fahrzeug benötige, berichtete Gemeindebrandinspektor Patrick Kniest. Kniest betonte, der Zuschuss des Katastrophenschutzes sei ungewöhnlich hoch. Das neue Fahrzeug sei „eine ganz andere Hausnummer als das LF 8. Es lässt unsere teilweise schwere Arbeit etwas leichter werden.“ Der Bürger könne sich nun sicherer fühlen, da die Ausstattung des neuen Fahrzeugs zeitgemäß sei, sagte Wehrführer Thomas Specht.

Die Hönebacher Feuerwehr verfügt über etwa 25 Einsatzkräfte. Im Jahr wird sie zu durchschnittlich 15 Einsätzen gerufen.

Das neue Fahrzeug wurde an einem Tag der offenen Tür vorgestellt. Rolf Schade erhielt dabei eine Anerkennungsprämie des Landes Hessen für 30 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. (zmy)

Quelle: HNA

Kommentare