50 Mitarbeiter beschäftigt

Gero Schäfer eröffnet Möbelhaus Cranz und Schäfer in Rotenburg neu

Türen auf: Gero Schäfer vor seinem neu gestalteten Möbelhaus in Rotenburg. Er bietet nun ein Vollsortiment an. Auch morgen, Sonntag, ist das Geschäft geöffnet. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. „Wir sind Rotenburg" prangt auf Schwarz-Weiß-Ansichten der Stadt an Türen und Wänden des in dieser Woche wieder neu eröffneten Möbelhauses Cranz und Schäfer an der Brüder-Grimm-Straße der Fuldastadt. Ein Stückchen Identität will Inhaber Gero Schäfer damit vermitteln.

Er ist ein waschechter Rotenburger, der allerdings seit der Grenzöffnung in Eisenach Wurzeln geschlagen hat und dort ein großes Möbelhaus betreibt. Ein Küchenstudio in Bad Hersfeld gehört seit 2008 ebenfalls zu seinem Unternehmen.

Seit 1925 existierte die Schreinerei Schäfer in Rotenburg. Der heute 54-jährige Gero hat dort seine Ausbildung zum Möbelschreiner gemacht und sich anschließend fortgebildet bis hin zum Diplom-Betriebswirt. 1990 ging er nach Eisenach, lernte dort den Polsterer Roland Cranz kennen und eröffnete mit ihm das neue Unternehmen, auf 16.000 Quadratmetern ein Möbelvollsortiment vorhält.

Das Gebäude in Rotenburg wurde zunächst an Möbel-Bolte, später J.R. Möbel vermietet. 2005 wurden Cranz und Schäfer wieder in Rotenburg aktiv - zunächst nur mit einem Polsterangebot, ein Jahr später kamen Küchen hinzu.

Das in dieser Woche wieder eröffnete Haus in Rotenburg bietet auf 3000 Quadratmetern ein Möbelvollsortiment etablierter Marken, zu dem unter anderem eine große Auswahl an  Boxspring-Betten gehören. Fünf Mitarbeiter sind für die Kunden da - insgesamt beschäftigt Schäfer 50 Mitarbeiter. In Rotenburg hat er zuletzt gut 600.000 Euro investiert. Unterstützt wird Schäfer von seiner Frau Petra, die aus Bebra stammt. Das Paar hat zwei fast erwachsene Kinder. Die Verbindung zu Rotenburg ist allerdings immer geblieben. Mit seinen Freunden spielt Schäfer auch heute noch gern Tennis hier. In Eisenach gilt sein Engagement dagegen dem Handball: Er ist Präsident des ThSV Eisenach - ein großer Schritt für einen, der mal bei der TG Rotenburg in der B-Jugend gespielt hat. In der Wartburgstadt träumt man schließlich vom Wiederaufstieg in die Bundesliga. Schäfer selbst sieht sich allerdings grundsätzlich eher in der Haltung: „Den Ball immer flach halten.“

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare