Das neue Rotenburger Einkaufszentrum wird wegen hoher Baupreise umgeplant

Geparkt wird künftig oben

So soll das künftige Einkaufszentrum an der Bundesstraße 83 aussehen. Die Computergrafik zeigt allerdings noch Parkplätze unten und Läden oben. Das soll jetzt verändert werden, um Baukosten zu sparen. Die Parkplätze sollen aufs Dach des Gebäudes. Computergrafik: Sepa

Rotenburg. Im Frühjahr 2013 sollte das neue Rotenburger Einkaufszentrum fertig sein. Doch jetzt verzögert sich das Neubauvorhaben. Aus Kostengründen plant die Projektentwicklungsgesellschaft Sepa um und braucht ein halbes Jahr mehr Zeit. „Wir wollen im Herbst 2013 eröffnen“, sagt Uli Frank, Prokurist, Architekt und Projektleiter der Firma Sepa.

Der Grund für die Umplanung des Einkaufszentrums in Bahnhofsnähe auf dem Gelände des ehemaligen Wohnmobilparkplatzes direkt an der Bundesstraße 83 sind die derzeit hohen Baupreise. Nach den Ausschreibungsergebnissen hätte man deutlich über den angestrebten rund 15,5 Millionen Euro Investitionskosten gelegen. Gespart werden soll jetzt dadurch, dass die ursprünglich im Erdgeschoss geplanten Parkplätze auf das Dach des Neubaus verlegt werden sollen. Die Läden sind dann nicht wie ursprünglich geplant und per Rolltreppen erreichbar im Obergeschoss untergebracht, sondern werden ins Erdgeschoss verlegt.

Dadurch könne man Geld sparen und trotz der hohen Baupreise den Kostenrahmen einhalten, erklärt Frank. Zudem könne die Höhe des Neubaus reduziert werden, „das sieht dann etwas gefälliger aus“, sagt der Projektleiter. Über den Läden des Einkaufszentrums mit rund 8600 Quadratmetern vermieteter Fläche sollen 230 Parkplätze geschaffen werden.

Weil die Umplanung auch mit allen Mietern im künftigen Einkaufszentrum abgestimmt werden muss und zudem die Verträge aktualisiert werden müssten, brauche man die zusätzliche Zeit. „Alle Mieter bleiben dabei“, versichert Frank. In wenigen Wochen will der Projektleiter die gesamte neue Planung unter Dach und Fach haben. Dann werde sofort der Bauantrag gestellt. Im Spätsommer dieses Jahres soll dann mit dem Neubau begonnen werden, gibt der Projektleiter das Ziel vor.

Stadt stimmt zu

Die Stadt Rotenburg hat der Verzögerung nach Angaben von Bürgermeister Christian Grunwald (CDU) bereits zugestimmt. Die Stadt hatte mit dem Investor einen genauen Zeitplan für den Bau des Einkaufszentrums vereinbart, nachdem das Grundstück des ehemaligen Wohnmobilparks für rund 950 000 Euro von der Stadt verkauft worden war. Die Verzögerung sei hinnehmbar, erklärt Grunwald. Wichtig für Rotenburg sei vielmehr, dass der Neubau auf jeden Fall in die Tat umgesetzt werde.

Der Investor will auch eine Fußgängerbrücke über die Bahngleise finanzieren. So wäre das an der B 83 gelegene Einkaufszentrum für Fußgänger auch direkt mit der Rotenburger Innenstadt verbunden.

Die Investoren und die Stadt hoffen darauf, dass das neue Einkaufs-Center künftig weitere Einzelhändler und Geschäfte nach Rotenburg ziehen wird.

Von Jörg Steinbach

Quelle: HNA

Kommentare