Gemeinsam kicken in der Alheimer-Kaserne: Fußballturnier mit Flüchtlingen und Vereinen

Arbeitseinsatz: Seit drei Wochen richten Flüchtlinge den Sportplatz auf dem Kasernengelände wieder her. Aschenbahn und Sprunggrube zum Beispiel waren von Unkraut überwuchert und nicht mehr benutzbar. Das Spielfeld für das große Turnier ist mit Unterstützung des Rotenburger Bauhofs wieder auf Vordermann gebracht worden, berichtete Einrichtungsleiter Thomas Baader. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. Ein interkulturelles Fußballturnier: Das gibt es am Samstag, 16. Juli, in der ehemaligen Alheimer-Kaserne. Die Teilnehmer: Bunt gemischt, von Fußballvereinen bis hin zu Flüchtlingen. Wer auch mitmachen möchte, kann sich noch anmelden.

Zu einem interkulturellen Fußballturnier in der ehemaligen Alheimer-Kaserne laden die Koordinatorin der Stadt Rotenburg für Gemeinwesen, Carolin Richardt, und Vertreter verschiedener Institutionen ein. Das Kleinfeldturnier findet am Samstag, 16. Juli, von 10 bis 18 Uhr statt und ist als Einweihung des Sportplatzes gedacht.

Die Teams zu je sechs bis sieben Spielern bestehen aus Flüchtlingen, Bediensteten der Einrichtung, heimischen Fußballvereinen und anderen. Weitere Sportvereine, Hobbygruppen und auch Einzelpersonen können sich noch anmelden.

Es gibt zwei Altersklassen: bis und ab 16 Jahre. Geplant ist auch ein Rahmenprogramm. Organisiert wird die Veranstaltung von der Einrichtungsleitung, der Stadt mit ihrem kommunalen Sportcoach Thomas Giesler, der Diakonie Hersfeld-Rotenburg und Vertretern der Polizei.

Neben dem Sport soll auch die Begegnung unterschiedlicher Kulturen eine Rolle spielen, sagt Einrichtungsleiter Thomas Baader. So sind Zuschauer beim Turnier herzlich willkommen. Geplant ist deren Verköstigung auch mit internationalen Speisen. (sis)

Anmeldungen bei Stefan Schiller, E-Mail: stefan.schiler@polizei.hessen.de oder bei Carolin Richardt, E-Mail: carolin.richardt@rotenburg.de, Telefon 06623/933/166.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion