Gegen Müll und wildes Parken am Johannesberg

Bad Hersfelder FDP-Fraktion will rastende Lastzüge aus Stadt verbannen

Mit Müll übersät: FDP-Fraktionsmitglied Frank Berg beklagt die Verschmutzung und die parkenden Lastzüge an der alten Autobahnmeisterei am Johannesberg. Foto: nh

Bad Hersfeld. Die Bad Hersfelder FDP-Fraktion will wild parkende Lastzüge und deren negative Begleiterscheinungen wie Müll und Exkremente aus dem Stadtgebiet verbannen.

Die Stadtverordneten fordern die zügige Umsetzung des Stadtverordnetenbeschlusses aus dem Jahr 2011, um wildem Lkw-Parken ein Ende zu setzen.

Bei einer Ortsbesichtigung auf dem Johannesberg informierte der Stadtverordnete Frank Berg seine Kollegen über die aus seiner Sicht untragbare Verschmutzung rund um die ehemalige Autobahnmeisterei. „Seit Monaten ist zu beobachten, dass die Fläche nachts und am Wochenende als Rastplatz genutzt wird. Nicht nur der Müll ist unzumutbar, auch muss man sich fragen, wo die meist osteuropäischen Fahrer ihre Notdurft verrichten, wenn sie hier stehen“, erläutert Berg. Die besagte Fläche ist nur rund 200 Meter von den ersten Häusern des Johannesbergs entfernt und sei überladen mit Essenverpackungen, Dosen, Flaschen und sogar teilweise mit ganzen Müllsäcken.

Auch an der Zufahrt der Firma Libri in Richtung Autobahnbrücke liege viel Müll. „Das kann so nicht bleiben! Vor allem, da auch die WISBI-Laufstrecke hier direkt vorbei führt“, schreibt Berg in einer Pressemitteilung.

Das Problem betreffe aber auch die Hünfelder Straße und die Industriestraße. Die Liberalen wollen die Situation jetzt in den städtischen Gremien zum Thema machen. Ebenso will die Partei eine Anfrage an den Magistrat stellen, weshalb der einstimmig beschlossene FDP-Antrag zum Thema vom 18. August 2011 noch immer nicht bearbeitet worden sei. (red/jce)

Quelle: HNA

Kommentare