Aus der Gartenmesse droht: Veranstalter vermisst Unterstützung

Farbenpracht der Orchideen: Daran erfreuten sich Ursula Thiele und Michaela Herbort, von links. Gärtner Manfred Wolff gab fachkundige Auskunft. 4 Fotos:  Achim Meyer

Rotenburg. Die Haus- und Gartenmesse „Rotenburger Frühling" hat am Wochenende zum dritten Mal in der Göbel Hotels Arena stattgefunden - und möglicherweise zum letzten Mal.

Auch wenn die Besucherzahlen in diesmal deutlich höher waren als in den Jahren zuvor. Erstmals war der Eintritt zur Messe frei.

Veranstalter André König, Geschäftsführer der Gesellschaft für Messen und Marketing Arcos, zeigte sich enttäuscht von einigen Rotenburger Unternehmen.Er hatte im Vorfeld versucht, sie in die Messe einzubinden. Sehr kurzfristig hätten viele abgesagt.

Die Rotenburger Unternehmer, die sich beteiligten, zeigten sich zufrieden, so wie Oliver Schmidt vom Tui-Reisecenter. Hier hätte die Rotenburger Geschäftswelt die Möglichkeit, sich in ganzer Bandbreite zu präsentieren. Auch Optik Schöberlein, der Veranstalter German Quest und das Geschenklädchen Rapunzel beteiligten sich. Dessen Inhaberin Karin Magewski lobte die Atmosphäre mit vielen Blumen. Allerdings sei der Standort am Berg zu weit abgelegen vom Zentrum und insbesondere für ältere Menschen schlecht zu erreichen.

André König findet die Bedingungen ideal und würde den „Rotenburger Frühling“ im kommenden Jahr gern fortsetzen. Dafür sei aber ein stärkeres Engagement der Rotenburger Geschäfte nötig. Außerdem hofft König, dass sich die Stadt unterstützend einbringt. Eine Entscheidung werde nach Gesprächen mit dem Bürgermeister und allen Beteiligten fallen. Da sich im Moment etwas tue in Sachen Stadtmarketing, so König, könnte die Messe eventuell wiederholt werden, aber: „Es muss sich wirtschaftlich tragen.“

Von Achim Meyer

Lesen Sie mehr in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung oder im E-Paper.

Quelle: HNA

Kommentare