Cornberger Feuerwehren: Rettungsschirm würde Einschnitte bringen

Garanten für Sicherheit

Auf einen Blick: Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Cornberg wurden in der gemeinsamen Jahreshauptversammlung im Kloster Cornberg geehrt und befördert. Foto: Vöckel

CORNBERG. „Ich kann nicht in die Glaskugel schauen.“ Bürgermeister Achim Großkurth möchte keine Spekulationen anstellen. Sollte die Gemeinde Cornberg aber unter den Rettungsschirm des Landes Hessen schlüpfen, sei mit tiefen Einschnitten in allen Bereichen der Kommune zu rechnen. Das sagte der Verwaltungschef in der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde im Kloster Cornberg.

Der Bürgermeister stellte dazu die Frage: Wo soll noch gespart werden? Beantworten konnte er sie nicht. Die Gemeinde habe nie Geld für Luxus ausgegeben. Nur das Nötigste sei angeschafft worden, auch für die Feuerwehren. Deren Einsatzbereitschaft müsse erhalten bleiben. Die Feuerwehren seien die Garanten für die Sicherheit der Menschen in der Gemeinde. Sie würden bei Tag und Nacht das Leben der Bewohner und deren Eigentum schützen. Das verdiene Anerkennung und Respekt.

Er hoffe, dass die Gemeinde auch künftig ihre Aufgaben erfüllen könne. Doch das Donnern und Grollen am Horizont, das den kommunalen Rettungsschirm begleite, höre er schon. Auch Pfarrerin Gundula Eckert meinte, die Feuerwehr sorge dafür, „dass wir alle in der Gemeinde ruhig schlafen können.“ Den Einsatz würdigte auch der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Achim Scholz.

In Vertretung des Kreisbrandinspektors zeichnete Kreisbrandmeister Hermann Funk die ersten Einsatzkräfte der Gemeinde Cornberg mit Urkunden der Landesregierung und Anerkennungsprämien des Landes Hessen aus: Helmut Führer (Cornberg) für 40 Jahre, Dieter Ackermann für 30 Jahre und Ralf Diegel (beide Königswald) für 20 Jahre sowie Matthias Hollstein, Robert Heiderich (beide Rockensüß) und Julia Kuhnsch für zehn Jahre ehrenamtlichen Dienst in einer Einsatzabteilung.

Funk kündigte den Feuerwehrkreisverbandstag mit der Wahl des Verbandsvorstandes für den 27. Juli in Machtlos an.

Befördert wurden ferner mehrere Feuerwehrleute durch Gemeindebrandinspektor Horst Schmauch: Stefan Bender zum Oberlöschmeister, Matthias Hollstein (beide Rockensüß) zum Löschmeister, Martin Landau, David Heller, Christian Schüler (alle Königswald) und Robert Heiderich (Rockensüß) zu Oberfeuerwehrmännern sowie Torsten Hahn, Udo Hollstein, Philipp Möller (alle Rockensüß), Tobias Grömmer und Christof Ullrich (beide Cornberg) zu Feuerwehrmännern.

Schmauch kündigte folgende Veranstaltungen an: 2. Rockensüßer Seifenkistenrennen am 1. Mai, ADAC-Rallye am 12. Mai, Schutzhüttenfest am 2. September in Cornberg und Kartoffelfest am 30. September in Rockensüß. (zvk)

Quelle: HNA

Kommentare