Der SPD-Vorsitzende hat gute, ganz persönliche Erinnerungen an die Region

Gabriel feierte Tochter mit Pizza

Friedewald. Sigmar Gabriel hat gute Erinnerungen an die Region. 2010 war er schon beim ersten Hessengipfel der Landes-SPD in Friedewald. Jetzt wieder: „Das Überraschende ist: Ich bin noch immer Parteivorsitzender“, witzelte er vor Journalisten. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum sich Gabriel gern an Hersfeld-Rotenburg erinnert.

24 Jahre ist es her, da teilte ihm seine damalige Lebensgefährtin mit, dass sie schwanger ist. Er war damals Lehrer in der Erwachsenenbildung im niedersächsischen Clausthal-Zellerfeld, sie arbeitete in Limburg an der Lahn.

In der Mitte getroffen

„Es hat ziemlich geschneit“, erinnert sich Gabriel im Gespräch mit unserer Zeitung an jenen Tag im Frühjahr 1989. Damit nicht einer die ganze Strecke fahren musste, beschloss das Paar kurzer Hand, sich in der Mitte zu treffen. Und die liegt in der Region. „Aber wir haben uns natürlich nicht auf der Raststätte am Kirchheimer Dreieck verabredet“, sagt Gabriel und schmunzelt: „Wir sind schon nach Bad Hersfeld gefahren.“

Irgendwo in einer Pizzeria in der Altstadt hat das Paar dann die Tochter gefeiert. Wo genau, das weiß Gabriel nicht mehr: „Ich muss das irgendwann mal rausfinden.“ Dafür erinnert er sich noch an ein anderes Detail: Bevor er losfuhr, hat er noch einen Strauß Rosen gekauft: „Das war ganz schön schwierig an einem Wochenendabend in Clausthal.“

Inzwischen ist Gabriels Tochter Saskia 24 Jahre alt. Der SPD-Parteivorsitzende ist seit vergangenem Jahr in zweiter Ehe mit der Zahnärztin Anke Stadler verheiratet, mit der er seit April 2012 seine zweite Tochter hat. Für die kleine Marie hat er im vergangenen Sommer einen dreimonatigen Erziehungsurlaub genommen: „Für mich war es eine super Zeit. Das ist ein unglaubliches Geschenk.“ (mcj)

Quelle: HNA

Kommentare