800 gaben Waffen ab - auch Überbleibsel aus Kriegstagen dabei

Hersfeld-Rotenburg. Es gibt immer weniger Schusswaffen und immer weniger Waffenbesitzer im Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Auf diesen Nenner lässt sich die jüngste Erfassung der Waffenbehörde des Landkreises Hersfeld-Rotenburg bringen, die Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt vorstellte.

Danach ging die Zahl der Schusswaffen in den vergangenen fünf Jahren um 1200 von 14.450 im Jahre 2009 auf aktuell 13.250 zurück. Im selben Zeitraum gaben 800 registrierte Waffenbesitzer ihre Waffenbesitzkarte zurück, so dass deren Zahl jetzt bei 3000 liegt.

Gut 1200 abgegebene Waffen, insbesondere Erbstücke oder Überbleibsel aus Kriegstagen, wurden zur Vernichtung gebracht und eingeschmolzen.

Der Landrat appelliert nochmals an die Waffenbesitzer, „ihre Waffen äußerst sorgsam und gesetzesgemäß zu handhaben, damit niemand gefährdet wird“. (red/ank)

Warum immer mehr Waffenbesitzer ihre Waffen abgeben, lesen Sie in unserer gedruckten Samstagausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare