Uli Fülle ist neuer Chefarzt der Orthopädischen Reha am HKZ

+
Dr. Uli Fülle: Er leitet die Klinik für Orthopädische und Traumatologische Rehabilitation am HKZ. Im Hintergrund halten sich Renate Offer und Gertrud Schmalz auf dem Laufband und dem Crosstrainer fit.

Rotenburg. Dr. Uli Fülle heißt der neue Chefarzt der orthopädischen Reha am Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg (HKZ). Am Krankenhaus selbst ist er allerdings schon seit 2010. Damals kam er als Oberarzt.

Dr. Joachim Schuchert, bis Mitte 2012 Chefarzt der Orthopädischen Reha, hatte Fülle überzeugt, von Ichenhausen nahe Ulm an die Fulda zu kommen. Schuchert ist im September 2012 in die Schweiz gewechselt, sein Nachfolger war für drei Monate Dr. Andreas Reinhardt, der sich allerdings aus persönlichen Gründen bald wieder verabschiedete. Seitdem ist Fülle der Abteilungschef.

Kinderarzt zu werden war zu Studienbeginn sein Ziel gewesen. Doch während seiner Assistenzarztzeit lernte Fülle die Chirurgie schätzen. "Ich war gerne im OP", sagt Fülle. Die Arbeit sei hochspannend und fordere auch handwerklich. Seine Entscheidung für die Unfall-Chirurgie hat er nie bereut. In der Reha wiederum freut er sich zu sehen, wie es für die Patienten nach der OP weitergeht. "Hier genieße ich den intensiven Patientenkontakt", betont der Mediziner.

Enge Zusammenarbeit

Sein Ziel ist es, das, was sein langjähriger Vorgänger und Freund Schuchert aufgebaut hat, zu erhalten und weiterzuentwickeln. Gut bewährt hat sich zum Beispiel die enge Zusammenarbeit mit den Häusern, aus denen die meisten Patienten kommen: der Orthopädie in Bad Hersfeld und dem Kreiskrankenhaus (KKH) in Rotenburg. Dr. Thomas Härer, Chefarzt in Bad Hersfeld, und Dr. Fülle nehmen jede Woche an einer Visite des jeweils anderen Hauses teil. Engen Kontakt pflegt Fülle zudem mit dem Klinikum und Dr. Rüdiger Volkmann von der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie.

Die drei Assistenzärzte sind ebenfalls jede Woche im Klinikum beziehungsweise im KKH, um hier schon die operierten Patienten kennenzulernen, die anschließend zur Reha ins HKZ kommen. Auch aus Fulda, Hessisch Lichtenau und Kassel kommen Patienten nach Rotenburg.

Steckenpferd ist die Akupunktur

Ein Steckenpferd des neuen Chefarztes ist die Akupunktur. Zurzeit absolviert er eine Weiterbildung, in einem halben Jahr wird sie beendet sein. Die Akupunktur fasziniert Fülle. Mit ihr erziele man große Erfolge bei Schmerzpatienten. Sie sei sehr komplex und man könne mit wenig Aufwand oft große Wirkung erzielen.

Neben der Medizin hat Fülle noch eine andere Leidenschaft: "Ich lese gerne, am liebsten Tag und Nacht", sagt er. Dabei bevorzugt er historische Romane. Zurzeit liegt "Sturz der Titanen" von Ken Follett auf seinem Nachttisch. Entspannung findet er auch bei Arbeiten in Haus und Garten. Das eigene Haus in Meckbach genießt er nach vielen Jahren in Mietwohnungen. In Berlin oder München zu wohnen, kann sich der 46-Jährige kaum vorstellen. Er lebt gerne auf dem Dorf und genießt das Landleben nicht nur im Garten, sondern auch bei Spaziergängen.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Quelle: HNA

Kommentare