Freibäder gut genutzt, nur in Rotenburg ein Minus

Bad Hersfeld. Der Sommer ist vorbei und damit auch die Freibadsaison. Die Betreiber der zwölf Freibäder in der Region sind sehr zufrieden mit den Besucherzahlen für dieses Jahr, da der kurze aber dafür heftige Sommer wieder viele Besucher in die Schwimmbäder flüchten ließ.

Fast alle Bäder lockten mehr Gäste an und steigerten so ihren Umsatz.

Spitzenreiter im Landkreis ist das Freibad Geistal in Bad Hersfeld. Im Rekordmonat Juli mit Temperaturen bis zu 37 Grad stiegen die Besucherzahlen, was jedoch der mildere August wieder relativierte. Somit zählte das Geistalbad insgesamt 69 201 Besucher. Damit blieben die Besucherzahlen im Vergleich zur Saison 2012 stabil.

Die beiden großen Gewinner dieser Saison sind die Bäder in Heringen und Kirchheim. Das Freibad in Heringen wurde 2011 nach einem Umbau neu eröffnet und etabliert sich kontinuierlich bei den Besuchern. Jedes Jahr lockt das Bad mehr Gäste an, und so wurde dieses Jahr eine Steigerung von 6 687 Besuchern erfasst. Das bedeutet einen Sprung von 44 000 Badegästen im vergangenen Jahr auf 50 687 in diesem. Der Trend könnte sich dank des neuen Saunatrakts, der am 15. Oktober eröffnet wird, weiter fortsetzen, meint Heringens Bürgermeister Hans Ries.

Kirchheim profitierte ebenfalls: Die Gemeindeverwaltung spekuliert, dass insbesondere die heißen Sonnentage in den Schulferien für die positive Bilanz verantwortlich sind. Das Freibad zählte 7 300 Besucher mehr als 2012, insgesamt 31 500 Gäste. In Bebra zählten die Verantwortlichen 1000 Gäste mehr.

Auch die kleinen Bäder wie das in Nentershausen steigerten ihre Besucherzahlen ausnahmslos. Nur in Rotenburg verzeichnete man ein Minus. Das Waldschwimmbad war in diesem Jahr erstmals nur drei Monate geöffnet.

Lesen Sie mehr in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare