Auszählung im Landtagswahlkreis 10 zog sich hin – Grüne hadern mit bundespolitischen Einflüssen auf Landtagswahlkampf

Franz gewinnt enges Rennen gegen Arnoldt

Dieter Franz

Hersfeld-Rotenburg / Werra-Meißner. Im Landtagswahlkreis 10 (Rotenburg-Sontra) haben sich die Kandidaten von SPD und CDU ein enges Kopf- an Kopf-Rennen geliefert. Der SPD-Landtagsabgeordnete Dieter Franz setzte sich mit 2,7 Prozent Vorsprung gegen seine CDU-Kontrahentin Lena Arnoldt durch.

Franz war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Mehr zur Landtagswahl im Wahlkreis Rotenburg lesen Sie hier.

Arnoldt sagte gegenüber unserer Zeitung, dass sie durch das gute Abschneiden ihrer Partei voraussichtlich über die Landesliste abgesichert sei, auf der sie auf Platz 40 steht. „Mir wäre es aber lieber gewesen, wenn ich den Wahlkreis direkt gewonnen hätte.“ Arnoldt bedauerte, dass die FDP wohl nicht mehr im Landtag vertreten sein wird, wollte über die komplizierte Konstellation zur Regierungsbildung aber nicht spekulieren.

Enttäuscht zeigte sich die Grünen-Kandidatin Kaya Kinkel. Während des Wahlkampfs habe sich deutlich gezeigt, dass bundespolitische Themen wie die Grüne Steuerpolitik die für Hessen wichtigen Themen wie die Energiewende überschattet hätten. „Ich hatte darauf gehofft, dass wir uns in Hessen mit eigenen Themen vom Bundestrend absetzen können.“

AfD-Mann hoffte auf Einzug

Auch der Kandidat der Alternative für Deutschland, Matthias Reiter aus Cornberg, zeigte sich am Wahlabend enttäuscht, dass seine Partei nicht mehr Stimmen holen konnte. Er hatte auf einen klaren Einzug der Alternative für Deutschland in Bundes- und Landtag gehofft. „Ich nehme an, dass viele Menschen uns nicht gewählt haben, weil sie gefürchtet haben, dass wir es nicht schaffen.“ (mcj)

Quelle: HNA

Kommentare