Im Schulamtsbezirk gibt es 87 zusätzliche Lehrerstellen

Flüchtlinge lassen Schülerzahlen steigen - zusätzliche Lehrerstellen

Hersfeld-Rotenburg/Werra-Meißner. Erstmals seit vielen Jahren steigt die Zahl der Schüler an den allgemeinbildenden Schulen im Kreis Hersfeld-Rotenburg und im Werra-Meißner-Kreis:

Im kommenden Schuljahr werden 20.490 Jungen und Mädchen in beiden Landkreisen die Schulen besuchen. Das sind 119 mehr als im Vorjahr. Erwartet worden war ein Minus von 248 Kindern.

Grund für den Anstieg ist auch die Zunahme von Flüchtlingskindern, erklärten die Leiterin des Staatlichen Schulamtes in Bebra, Anita Hofmann, und ihr Stellvertreter Gerhard Finke. Für 230 Flüchtlingskinder im Kreis Hersfeld-Rotenburg werden an verschiedenen Schulen 19 Intensivklassen gebildet, im Werra-Meißner-Kreis sind es 16 Klassen für 197 Kinder. Weitere Flüchtlingskinder werden im festen Klassenverband gemeinsam mit deutschen Kindern unterrichtet. Allein für die Sprachförderung hat das Kultusministerium dem Schulamtsbezirk 31 neue Stellen zugewiesen.

Insgesamt hat der Schulamtsbezirk zusätzlich 87 Lehrerstellen bekommen. Das liegt auch am Ausbau der Ganztagsangebote. Die angepeilte Unterrichtsabdeckung von 104 Prozent wird laut Finke an fast allen Schulformen erreicht. 104 Prozent beinhalten einen Puffer für Krankheits- oder andere Ausfälle. Sorgenkind bleiben mit einer Abdeckung von 96 Prozent die Förderschulen. Obwohl fünf Stellen besetzt werden konnten, besteht noch immer Personalbedarf – zumal die Förderschulen in beiden Landkreisen erneut eine Zunahme an Schülern zu verzeichnen haben.

An den Grundschulen im Kreis Hersfeld-Rotenburg beginnt nächste Woche für 950 Kinder der Ernst des Lebens. Es werden 24 Jungen und Mädchen weniger eingeschult als im Vorjahr. Im Werra-Meißner-Kreis werden 705 Erstklässler aufgenommen, das sind 20 mehr als im Vorjahr.

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Ausgabe

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion