Rotary Club Rotenburg-Melsungen initiiert Senioren-Spielplatz: Ganzkörpertrainer macht den Anfang

Fitness-Training im Schlosspark

Hält sich fit: Jürgen Guth testet den Ganzkörpertrainer im Schlosspark in Rotenburg. Fotos: Dräger

Rotenburg. Hinter Bäumen versteckt, neben dem italienischen Restaurant im Rotenburger Schlosspark, steht ein Ganzkörpertrainer aus Stahl. Er ist das erste Sportgerät des Spielplatzes für Senioren. Dort können sich Sportlustige nun geschützt vor den Blicken der neugierigen Parkbesucher fit und gesund halten.

„Es geht um die Einheit von Armen und Beinen“, erklärt Jürgen Guth, der Vorsitzende des Fördervereins vom Rotary Club Rotenburg-Melsungen. Er stellte sich auf die Pedalen. Leicht zu treten sind sie, allerdings muss man, je schneller man tritt, auch die Arme schneller mitbewegen, erklärt er.

Gerät kostet 5000 Euro

Woher die Idee kam, ein Sportgerät für Senioren anzuschaffen, erklärt Rainer Kümmel, Präsident des Rotary Clubs Rotenburg-Melsungen: „Wir haben mehrere Projekte beispielsweise in Namibia. Jetzt wollten wir auch Spuren in Rotenburg hinterlassen und etwas für die Menschen hier tun.“ Gesagt, getan. Rund 5000 Euro kostet das Sportgerät, das Koordination und Fitness trainieren soll. Doch die Umsetzung des Projektes war für den Rotary-Club Melsungen-Rotenburg nur mit der Unterstützung der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, der VR-Bank, des Kreiskrankenhauses Rotenburg, der Krankenpflege Bardt, dem Fensterbau Holl und der Praxis Dr Handke möglich.

„In Kurpark in Bad Hersfeld und in Melsungen gibt es schon Spielplätze für Senioren. Jetzt war Rotenburg an der Reihe“, erzählt Jürgen Guth, der das Ganze organisiert hat.

„Das ist genau das Richtige in der Zeit des demografischen Wandels. Ich hoffe wir können den Spielplatz weiter ausbauen“, bedankt sich die Erste Stadträtin Ursula Ender. Auch sie probiert das Sportgerät erst einmal aus.

„Man muss sich konzentrieren, um in den richtigen Rhythmus zu kommen“, erklärt sie, als sie kräftig in die Pedale tritt und ihre Arme die Griffe abwechselnd ziehen und schieben. Was Ursula Ender beschreibt, sagt auch „playfitt“, der Hersteller des Ganzkörpertrainers. Für die Koordination müsse man sich auf die Bewegung konzentrieren, und das führt laut der fernöstlichen Bewegungsphilosophie zur Entspannung. Dabei wird die Muskulatur des ganzen Körpers trainiert, außerdem sollen Ausdauer und Koordination verbessert werden.

Trotz der Freude über das neue Sportgerätes sollte man es mit dem Training nicht übertreiben. „Man muss sich angepasst belasten. Lieber nach zwei oder drei Minuten eine Pause machen, statt außer Atem zu kommen“, rät Dr. Thomas Handke, Mitglied des Rotary-Clubs Rotenburg-Melsungen, Hausarzt und Internist in Bad Hersfeld.

Von Magdalena Dräger

Quelle: HNA

Kommentare