Die Feuerwehr gibt Tipps - Brände vermeiden

Rotenburg. Eine brennende Waschmaschine im Dezember in Lispenhausen, eine unbeaufsichtigte Kerze im Awo-Altenheim ebenfalls im Dezember in Eschwege, noch eine Kerze, diesmal eine vergessene, im Oktober in Rotenburg: Brandursachen gibt es viele. Doch wie lässt sich so etwas vermeiden?

Rotenburgs Stadtbrandinspektor Jörg Fleischhut und sein Stellvertreter Dirk Riemenschneider verraten, worauf zu achten ist.

• Kinder am Zündeln hindern

„Streichhölzer sollten für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden“, sagt Fleischhut. Spielen Kinder mit Feuer, kann schnell was passieren, da müsse man aufpassen. Zudem sollten Kindergärten und Schulen die Brandschutzerziehung der Feuerwehr nutzen. Dort lernen die jungen Menschen zum Beispiel, wie ein Notruf abgesetzt wird.

• Beim Kochen

Decke für den Notfall: Rotenburgs Stadtbrandinspektor Jörg Fleischhut rät, das Feuer in der Küche mit einer Löschdecke zu bekämpfen.

Das Essen kocht auf dem Herd, das Telefon klingelt, das kochende Essen ist vergessen. Brennt das Öl in der Pfanne, sollte nicht mit Wasser gelöscht werden. Dann gebe es eine Explosion, warnen Fleischhut und Riemenschneider. Löschen kann man einen solchen Brand, indem man einen Topfdeckel auf die Pfanne legt, oder mit Löschdecken für den Privathaushalt.

• Geräte nicht alleine laufen lassen

Geräte wie die Waschmaschinen sollten man nicht unbeaufsichtigt lassen. Brennt es erstmal, zieht der Rauch durch alle Ritzen, die Rußpartikel setzten sich überall ab und es können Schäden am ganzen Haus entstehen. Fängt das Kabel des Fernsehers an zu schmelzen, ist dies kaum zu verhindern. Was man dennoch tun kann? Ausschalten, statt Standby.

• Kerzen beaufsichtigen

Eine häufige Ursache für Brände sind unbeaufsichtigte Kerzen. Darum gilt: Kerzen nie alleine lassen.

• Rauchmelder

„Die meisten kommen durch Atemgifte um“, sagen Riemenschneider und Fleischhut. Viele Dinge im Haushalt enthalten Kunststoff, brennt er, entstehen giftige Dämpfe. Um nachts Feuer zu bemerken und

Kann nützlich sein: Rotenburgs stellvertretender Stadtbrandinspektor Dirk Riemenschneider empfiehlt, stets einen Feuerlöscher im Haus zu haben.

nicht zu ersticken sind Rauchmelder wichtig.

• Wenn es brennt

Es brennt, man sieht das Feuer und hat noch die Möglichkeit Fenster und Türen zu schließen? Dann sollte man dies tun. Wichtiger ist natürlich sich selbst in Sicherheit zu bringen. Nachbarn und Mitbewohner sollten informiert werden. Ist die Flucht nicht möglich, sollte man sich an das offene Fenster stellen, um Sauerstoff zu bekommen. Dort kann man um Hilfe rufen. Die Feuerwehr ruft man unter der 112. Beim Anruf heißt es Ruhe bewahren, und auf Rückfragen achten. Draußen sollte man dann auf die Feuerwehr warten. (sas)

Quelle: HNA

Kommentare