Gutachter haben Brandursachenermittlung abgeschlossen

Feuer im Sägewerk: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Rotenburg. Das Großfeuer im Sägewerk Hahn in Rotenburg vor zwei Wochen könnte gelegt worden sein. Nachdem die Brandursachenermittler ihre Arbeit abgeschlossen haben, wird Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Nun übernimmt die Kriminalpolizei die Ermittlungen.

Wie die Polizeidirektion in Bad Hersfeld am Dienstagmorgen mitteilte, dürfte das Feuer auf der Rückseite der Halle ausgebrochen sein, die zum Bauhof der Stadt hin gelegen ist. Das hätten die Untersuchungen der Brandursachenforscher des Landeskriminalamts ergeben.

Nach Informationen unserer Zeitung gilt ein technischer Defekt als Brandursache als unwahrscheinlich. An der Stelle, wo das Feuer ausgebrochen ist, gab es keine elektrischen Anlagen, von denen der Brand ausgegangen sein könnte. Auch die Maschinen standen an anderer Stelle innerhalb der Halle.

Deshalb gehen die Ermittlungen nun in Richtung Brandstiftung. Einen konkreten Verdacht gebe es bislang nicht, erklärte Oberkommissar Christian Stahl von der Kriminalpolizei Bad Hersfeld: „Wir ermitteln in alle Richtungen.“ Sowohl Fahrlässigkeit, aber auch Vorsatz seien möglich.

Die Polizei bittet Zeugen, die am Abend des Dienstags, 21. Mai, ungewöhnliche Beobachtungen in der Nähe des Sägewerks Am Kies gemacht haben, sich zu melden. Das Feuer war gegen 21.30 Uhr gemeldet worden. Über 200 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Technischem Hilfswerk waren im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen. Eine Halle ist vollständig abgebrannt. Nach ersten Angaben soll der Schaden zwei Millionen Euro betragen.

Hinweise: Polizei in Bad Hersfeld, Tel. 0 66 21 / 93 20.

Das Sägewerk in Flammen

Sägewerk in Rotenburg steht in Flammen

Großbrand im Sägewerk: der Tag danach

Großbrand in Sägewerk: Der Tag danach

Der Abriss wird vorbereitet

Abriss des abgebrannten  Sägewerks wird vorbereit

Quelle: HNA

Kommentare