Das 5. Friedewalder Gartenfest rund um die Wasserburgruine ist ein Augenschmaus

Ein Festival für die Sinne

Echte Pfeifen: Pfeifenmacher Norbert Riemer alias „Rino“ aus Uettingen in Unterfranken zeigt zwischen bunten Blumen schöne Unikatpfeifen.

Friedewald. Das fünfte Friedewalder Gartenfest startete gestern im Park um die Wasserburgruine und „Göbel´s Schlosshotel Prinz von Hessen“. Es lässt die Herzen aller Gartenfreunde höher schlagen. Rund 100 Aussteller präsentieren bis Sonntag (18 Uhr) Pflanzen und Gartengeräte, Möbel, Dekorationen sowie allerhand Schönes und Praktisches. Ein Augenschmaus und Festival der Sinne.

Es ist ein kleines Jubiläum. André König, Geschäftsführer der Gartenkönig-Muttergesellschaft ARCOS aus Suhl, betont die gute Zusammenarbeit mit dem Gastgeber: „Markus Göbel und sein Team leisten jedes Jahr tolle Arbeit.“ Infrastruktur und die Vorbereitungen der Hotelmannschaft seien perfekte Grundlage für ein gelungenes Fest. „Das macht uns die Arbeit hier leicht. Wir kommen gerne nach Friedewald“, lächelt König.

Das gelte auch für die Aussteller. Eine große Auswahl an verschiedenen Rosenarten wird ebenso präsentiert wie Beet- und Balkonpflanzen, Kräuter, ausgesuchte Hibiscusarten und Gemüsepflanzen. Daneben bietet die Verkaufsausstellung ausgefallene Inspirationen für das eigene Heim. Vom Südseefeeling mit Holzhütten aus Bali über mediterranes Ambiente mit Terracottavasen und Amphoren bis zu edlen Kolonialmöbeln und Wohnaccessoires. So findet sich eine breite Auswahl, um die Fantasie anzuregen: Korb- und Rattanmöbel für die Terrasse oder Glaskunst und Keramik für den Garten. Abgerundet wird das Angebot durch Schönes für die Sinne wie Seifen und Lavendelprodukte aus der Provence, ausgewählten Schmuck und kulinarische Spezialitäten.

Zudem gibt es mehrere Experten-Vorträge, die im Zeichen der Nachhaltigkeit stehen. Nachdem gestern Abend die „Seldom Sober Company“ mit flockigem Folk den musikalischen Startschuss gegeben hatte, wird heute ab 19 Uhr bei „Göbel’s Gartenfestparty“ in der Festscheune zu Hits und Klassikern gefeiert. Bei freiem Eintritt ist der Zugang nur über die obere Hoteleinfahrt möglich. Heute und morgen ist übrigens auch das Heimatmuseum im Schloss von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Ausstellungsbesucher haben freien Eintritt. Service: Eintritt: Sieben Euro pro Person und Ausstellungstag; fünf Euro für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte; Kinder bis zwölf Jahre in Begleitung Erwachsener frei. Öffnungszeiten: Samstag 10 bis 19 Uhr, Sonntag 10 bis 18 Uhr. Eintritt jeweils bis 60 Minuten vor Ausstellungsende. Hinweise und Service: Hunde müssen auf dem Ausstellungsgelände angeleint sein. Parkplätze stehen im Gewerbegebiet zur Verfügung.

Von Ludger Konopka

Quelle: HNA

Kommentare