Fest der Sozialen Förderstätten am Breitenbacher See

Hoch zu Ross: Die 15-jährige Sadan ließ sich auf dem Warmblut Saragossa von Oliver Appel, rechts, und Melanie Ebeling um den See führen. Thomas Strauch, hinten, hatte das Pferd dafür zum Baggersee gebracht.

Bebra. Thomas Strauch hat extra eine kleine Metalltreppe mit vier Stufen mitgebracht. Die 15-jährige Sadan aus Bebra hätte sie nicht gebraucht, denn Sadan hat schon oft auf dem Pferd gesessen.

Aber unter den über 100 Teilnehmern des Cross-Biber-Laufs am Breitenbacher Baggersee waren auch manche mit motorischen Schwierigkeiten, und auch die konnten so sicher aufs Warmblut Saragossa gelangen.

Mehr als ein Dutzend Einrichtungen aus ganz Hessen waren der Einladung der sozialen Förderstätten in Bebra gefolgt. Die hatten für die Menschen mit geistiger Behinderung und deren Betreuer-Teams ein großes Fest am See organisiert.

An der ersten Station direkt am Anglerhaus führt Melanie Ebeling von der Einrichtung Lichtblick aus Bad Hersfeld die Bebraer Schülerin Sadan durch die Wiese am See. An Tischen sitzen Schülerinnen der Bebraer Brüder-Grimm-Gesamtschule und verschönern jeden, der möchte, mit Schminke. Viele bunt Geschminkte sind rund um den See unterwegs. Dort warten weitere Zehntklässler mit Spielen. Die Realschüler der Klasse 10d, die in diesen Tagen ihre Prüfungen schreiben, haben diesen Vormittag für den Cross-Biber-Lauf reserviert. Hagop und George lassen die Mitspieler mit verbunden Augen verschiedene Marmeladen probieren und dann raten. Andernorts wird auf die Torwand geschossen oder mit Bällen geworfen.

Fotos: Cross-Biber-Lauf am Breitenbacher See

Cross-Biber-Lauf am Breitenbacher See

Das Team der sozialen Föderstätten rund um Francisco Aguilera Delgado hat jede Menge Helfer für das alle zwei Jahre stattfindende Spektakel organisiert. Das Rotenburger THW-Team dreht mit den Teilnehmern im Motorboot Runden auf dem See. Der Segelverein, der Tretbootverleih, das Krankengymnastik-Team Schenk aus Bebra und sogar die Bebraer Eisenbahnerfreunde sind mit von der Partie.

Die Teilnehmer aus ganz Hessen sind dankbar: „Das ist gut hier“, sagt die 24-jährige Mela aus Kassel und lacht. Betreuerin Gisela Tonderra schwärmt: „Das ist ein wunderschönes Gelände, und alles ist sehr gut organisiert.“

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare