Cornberger Senioren trafen sich zum adventlichen Beisammensein in Rockensüß

Ein Fest der Begegnung

Von „Xaver“ war Gott sei Dank nicht viel zu spüren: Auch in diesem Jahr ließ es sich Bürgermeister Achim Großkurth nicht nehmen, die Cornberger Senioren zum adventlichen Beisammensein zu begrüßen. Etwa 60 von ihnen waren ins festlich geschmückte Rockensüßer Dorfgemeinschaftshaus gekommen, wo es wie immer viel zu „schnuddeln“ gab. Fotos:  Apel

ROCKENSÜSS. Es war nicht nur der Zauber des Advents, der das „vorweihnachtliche“ Zusammensein der Cornberger Senioren prägte. Es wa- ren vor allem wieder die schöne Gemeinschaft und die Begegnung von Jung und Alt.

Die Jungen waren in Gestalt einiger Kindergartenkinder ins festlich geschmückte Rockensüßer Dorfgemeinschaftshaus gekommen. Gemeinsam mit Leiterin Johanna Schenk, Erzieherin Gisela Möller und dem Praktikanten Aljosha Lauw stimmten sie die etwa 60 jung gebliebenen Alten auf das Fest ein: „Macht euch jetzt bereit, bis Weihnachten, bis Weihnachten ist’s nicht mehr weit!“ Dafür gab es viel Applaus.

Ein großes Dankeschön rief Pfarrerin Gundula Eckert, die zusammen mit Bürgermeister Achim Großkurth zum Treffen eingeladen hatte, den Kindern auch dafür zu, dass sie für alle Besucher ein von einem roten Waschlappen umhülltes Apfelsinenmännchen gebastelt hatten.

Die Seelsorgerin verglich die süße Frucht mit der eigentlichen Botschaft des Advents, die in jedem Jahr neu „geschält“ werden müsse. Weiter sagte sie: „Jede Kerze erzählt von dem Licht, das mit Jesus auf die Welt gekommen ist, und mit jedem Geschenk, das wir an Weihnachten verschenken, geben wir die Freude, die Gott uns mit Jesus gemacht hat, weiter!“

Die Grüße der Gemeindegremien überbrachte der Bürgermeister. Mit Blick auf verschiedene Baumaßnahmen ließ er das Jahr Revue passieren. Ganz besonders hob er das ehrenamtliche Engagement vieler Bürger hervor, das immer wieder mit dafür sorge, dass Cornberg auch als kleine Gemeinde flexibel und effektiv agieren könne.

Kaffee, Tee und leckeren Kuchen gab es vom Landfrauenverein Königswald. Regina Panitz-Itter und Ortrud Riemann steuerten unterhaltsame Beiträge bei, und für schöne Musik sorgte Organistin Stefanie Hollstein. (zwa)

Quelle: HNA

Kommentare