Feinstaubgrenzwert wurde in Bebra schon zehnmal überschritten

Bebra. Nicht nur in Großstädten ist die Luft in diesem Frühjahr besonders belastet. Auch in Bebra ist seit Jahresbeginn viel Feinstaub gemessen worden. Der Tagesgrenzwert wurde bis Dienstag bereits zehn Mal überschritten.

Im ganzen vergangenen Jahr war das nur an elf Tagen der Fall. Der Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft. Ende Januar wurde er innerhalb einer Woche an fünf Tagen überschritten. Am 4. April hat die Messstation am Bahnhof Bebra - die einzige im Kreis Hersfeld-Rotenburg - sogar bis zu 224,7 Mikrogramm verzeichnet.

„Es sind vor allem meteorologische Gründe, die das Überschreiten des Tagesgrenzwertes begünstigen“, sagt Stefan Jacobi vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie. „Wenn Wetterlagen stabil sind und Luftmassen lange an einem Ort bleiben, können hohe Feinstaub-Konzentrationen auftreten“, sagt Jacobi. Das Jahr ist bisher von mildem Wetter mit wenig Niederschlag gekennzeichnet.

Innerhalb des vergangenen Jahrzehnts wurde 2006 bislang der Tagesgrenzwert am häufigsten überschritten, nämlich 16 Mal. Ob dieses Jahr ebenfalls besonders viele Überschreitungen verzeichnet werden, ist nicht sicher: Neun der elf Grenzwertüberschreitungen 2013 wurden bereits im ersten Quartal gemessen. Danach ließ die Belastung der Bebraer Luft deutlich nach. (mcj)

Warum Feinstaub als gesundheitsschädlich gilt, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare