Nächtliche Einsätze in Rotenburg und Bebra

Fehlalarme halten Feuerwehr wach

Rotenburg / Bebra. Feuerwehrleute in Rotenburg und Bebra wurden in der Nacht zum Freitag um ihren Schlaf gebracht. Beide Wehren mussten wegen Fehlalarmen ausrücken.

Ein vermeintlicher Dachstuhlbrand an der Querweinstraße in Rotenburg wurde gegen Mitternacht gemeldet. Als Feuerwehr und Polizei vor Ort in der Altstadt ankamen, stellte sich heraus, dass es lediglich eine starke Rauchentwicklung aus dem Schornstein gab. Ein Hausbesitzer hatte seine Holzheizung eingeschaltet, die stark qualmte.

Nach Angaben der Polizei sei der Rauch aufgrund der Tiefdruckwetterlage auf die Straße abgesunken und habe den Anschein eines Feuers vermittelt. Die Feuerwehr kontrollierte den Kamin sicherheitshalber mit der Drehleiter, konnte den Einsatz aber nach 15 Minuten beenden, erklärte Stadtbrandinspektor Jörg Fleischhut.

Gegen 4.30 Uhr musste die Feuerwehr in Bebra ausrücken. Eine Brandmeldeanlage hatte fälschlich ein Feuer bei einer Firma an der Robert-Bunsen-Straße gemeldet. Vermutlich habe der starke Regen in der Nacht einen Kurzschluss verursacht, erklärte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Thomas Schmidt, der den Einsatz geleitet hatte. Die 18 Feuerwehrleute und die Besatzung eines Rettungswagens konnten den Einsatz nach einer halben Stunde beenden. (mcj)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare