Handlungskonzept soll erarbeitet werden

Familienfreundlich: Stadt schärft Profil

Bebra . Die Stadt Bebra will ihr Profil als familienfreundliche Kommune weiter schärfen. Obwohl viele Vorhaben bereits umgesetzt wurden oder noch laufen, sollen in einem Workshop weitere Ideen entwickelt werden.

Die Sanierung der Kindertagesstätten, das Spielplatzkonzept, der Aufbau einer Stadtjugendpflege, Betreuung bei den Ferienspielen sowie Neubau eines Jugendzentrums und Erweiterung des Freizeitgeländes an der Gesamtschule wurden bereits umgesetzt.

Zusammen mit geladenen Bürgern aus Vereinen und Verbänden sowie mit Politikern der Stadt und Verantwortlichen der Verwaltung soll dies am Wochenende im Hotel Röse geschehen. Ziel ist es, Bebra in Zukunft noch familienfreundlicher zu gestalten.

Ellen Ehring vom Organisationsbüro „Potenzial entwickeln“ aus Licherode moderiert die Veranstaltung. Am Ende der beiden Tage soll das Gerüst für ein Handlungskonzept „Familienfreundliches Bebra“ stehen. Dessen einzelne Punkte müssen später noch durch die politischen Gremien abgesegnet werden, bevor es an die Umsetzung gehen wird, erläuterte Uli Rathmann von der Stadtjugendpflege.

Juze: Einzug am Jahresende

Nachdem das Parlament die Finanzierung des neuen Jugendzentrums gesichert hat, geht es jetzt um die Frage, in welcher Bauweise das Projekt umgesetzt werden kann. Gedacht ist an eine Modulbauweise. An der Gestaltung auch des Freigeländes sollen die Jugendlichen beteiligt werden.

Laut Auskunft von Bürgermeister Horst Groß und Uli Rathmann ist es das ambitionierte Ziel, am Jahresende in das neue Juze einzuziehen. (ank)

Quelle: HNA

Kommentare