Nur einspurig befahrbar

Fahrbahnrand weggesackt - Straße wird repariert

+
Nur einspurig befahrbar: die Kreisstraße zwischen Baumbach und Niederellenbach im Moment. Das Hochwasser ließ den Straßenrand zur Fulda hin absacken.

Baumbach/Niederellenbach. Schnellstmöglich soll die Kreisstraße 68 zwischen Baumbach und Niederellenbach in Stand gesetzt werden. Das hat Michael Adam, Sprecher des Kreises, mitgeteilt. Der Rand der Fahrspur Richtung Niederellenbach war während des Hochwassers vor einigen Wochen weggesackt.

Seitdem ist die Straße etwa einen Kilometer hinter Baumbach auf einem etwa 50 Meter langen Stück nur einspurig befahrbar.

Das bleibt auch während der Bauarbeiten so, sagt Adam. Hessen Mobil Geotechnik habe den Schaden an der Fahrbahn beurteilt, erklärt er weiter. Derzeit laufe eine Ausschreibung, um zu ermitteln, wie teuer die Reparaturen werden. Einen entsprechenden Beschluss habe der Kreisausschuss bei seiner jüngsten Sitzung gefasst.

Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist Träger der Straße. Bei neuerlichen starken Regenfällen, sagt Kreissprecher Adam weiter, könne die Böschung weiter abrutschen, die Schäden könnten sich vergrößern.

„Eine kurzfristige Lösung muss her“, hatte Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke noch kurz vorher angeregt und damit gemeint: „Es wäre gut, wenn sich noch in den Schulferien etwas tut.“

Hintergrund ist, dass die Straße von vielen Lastwagen befahren wird, dazu kämen nach den Ferien Schulbusse. Derzeit ist sie ohnehin stärker belastet als normal: Wegen der Bahnbaustelle zwischen Bebra und Beiseförth und der damit verbundenen Sperrung des Bahnübergangs bei Baumbach ist die Kreisstraße die Ausweichstrecke für alle, die aus Richtung Melsungen nach Baumbach wollen – oder umgekehrt. Zudem wird sie als Alternativstrecke zur B 83 von Rotenburg in Richtung Autobahn 7 von jeher genutzt. (rai)

Quelle: HNA

Kommentare