Euler will wieder ins Rathaus zurück

Stefan Euler

Haunetal. Haunetals Bürgermeister Stefan Euler will nach seiner Genesung ins Rathaus zurückkehren. Dies teilte er in einer E-Mail an die Hünfelder Zeitung nach der Gemeindevertretersitzung am Dienstag mit, in der sein Antrag auf vorzeitiges Ausscheiden aus dem Amt wegen fehlenden Vertrauens seitens der Gemeindevertreter mehrheitlich abgelehnt worden war –wir berichteten.

„Ich werde auch künftig (...) versuchen, in der Gemeindevertretung das Beste für unser Haunetal zu erreichen und das aus meiner Sicht fehlende Vertrauen wieder aufzubauen“, so Euler. Zwischenzeitlich hätten ihm auch einige Gemeindevertreter ihr Vertrauen und die Bereitschaft zu Veränderungen zugesichert.

Noch am Sonntag zuvor hatte Euler ebenfalls per E-Mail mitgeteilt, es habe sich nichts daran geändert, dass das Vertrauensverhältnis zwischen ihm und der Gemeindevertretung aus seiner Sicht nicht mehr vorhanden wäre, was sich auch daran zeige, dass man sich mit seinem Antrag nicht sachlich auseinandergesetzt habe, sondern nur über Pensionskosten und die Schuldfrage diskutiert habe.

Besonders bedauerlich findet Euler, dass der Eindruck erweckt werde, er sei nur dienstunfähig, weil er nicht mehr arbeiten wolle. Diese Vorwürfe weise er aufs Schärfste zurück. Wie jeder andere hätte auch ein Bürgermeister das Recht, sich auszukurieren. Er habe auch stets betont, nach der Genesung wieder in den öffentlichen Dienst zurückkehren zu wollen, sodass „voraussichtlich gar kein Ruhegehalt entstehen würde“. Der Gemeindevorstand hat eine amtsärztliche Untersuchung angeordnet. (nm)

Quelle: HNA

Kommentare