Erwin Schmatz: „Cornberg-Treff ist Hauptproblem der Dorferneuerung“

Erwin Schmatz

Cornberg. Vor dem Treffen des Arbeitskreises Dorferneuerung Cornberg am Montagabend hat Erwin Schmatz seine Kritik an Bürgermeister Achim Großkurth bekräftigt. Schmatz war vorige Woche als Vorsitzender des Arbeitskreises zurückgetreten und hatte Großkurth mangelnde Information des Gremiums vorgeworfen.

Nach Schmatz’ Ansicht sollten mit den Restmitteln der Dorferneuerung keine neuen Projekte in Angriff genommen werden. Vielmehr müsse zunächst der Cornberg-Treff belebt werden. „Er ist das Hauptproblem der Dorferneuerung“, sagt Schmatz. Solange er leer steht, befinde sie sich nicht auf der Zielgeraden, „vielmehr stehen wir mit dem Rücken zur Wand“.

Die Dorferneuerung endet 2015. Das Geld für den Kauf des Hauses, eine neue Heizung und weitere Arbeiten rund um den Cornberg-Treff sei zweckgebunden bewilligt worden. Da der Cornberg-Treff seit fast drei Jahren keinen Betreiber hat, sei der Zweck nicht mehr gegeben. Deshalb sieht Schmatz die Gefahr, dass das Land das Geld zurückfordert: „Das kann sich die Schutzschirmkommune Cornberg nicht leisten.“

Kein Geld für neue Ideen

Er plädiert dafür, die verbliebenen 43.000 Euro der Dorferneuerung zu nutzen, um den Treff zu beleben. „Mit welchem Geld wollen wir dann neue Ideen finanzieren?“, fragt Schmatz. Damit bezieht er sich auf den im Haushaltsplan 2014 enthaltenen Freizeitbereich für Jugendliche, der im Rahmen der Dorferneuerung für 30.000 Euro errichtet werden soll.

Lesen Sie auch: 

- Kritik an Bürgermeister: Vorsitzender der Dorferneuerung Cornberg tritt zurück

Es sei zwar richtig, dass dieses Vorhaben seit Jahren im Investitionsplan steht, wie Bürgermeister Großkurth erklärt hatte. Es sei aber im Arbeitskreis Dorferneuerung niemals besprochen worden. Auch beim letzten Bilanzgespräch mit dem Fachdienst Ländlicher Raum, der die Dorferneuerung seitens der Kreisverwaltung begleitet, sei von einer Jugendeinrichtung keine Rede gewesen.

Dass Großkurth das Projekt dennoch in den Haushalt aufgenommen hat, sieht Schmatz als Beleg für die von ihm kritisierten Kommunikationsprobleme.

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare