Franz Brandl

Der erste Verdienstkreuzträger: Bergbaumuseum würdigt einen Helden

+
Franz Brandl mit Bundespräsident Theodor Heuss. Repro: Meyer

Nentershausen. Zum Start in die neue Saison hat sich das Heimat- und Bergbaumuseum Nentershausen wieder etwas Besonderes einfallen lassen, um die Besucher anzulocken. In einer eigenen Vitrine wird Franz Brandl gewürdigt, der zwei Bergleuten das Leben gerettet hat.

Das Museum ist ab Karfreitag wieder jeden Sonn- und Feiertag von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Dafür, dass Franz Brandl zwei Bergleuten unter Einsatz des eigenen Lebens das Leben rettete, wurde er verehrt - und 1951 zum ersten Bundeverdienstkreuzträger der Bundesrepublik gemacht.

Warum in der Nacht auf den 26. November plötzlich Unmengen Wasser in den Reichenbergschacht bei Nentershausen einbrachen, ist bis heute ungeklärt. 68 zur Nachtschicht einfahrende Bergleute wurden bereits auf dem Weg zum Arbeitsplatz vom Wasser überrascht und kehrten um. Doch den Bergleuten Heinrich Meister, Franz Brandl und Karl Sdralek drohten die Fluten 460 Meter unter Tage den Rückweg abzuschneiden. (zmy)

Wie Brandl die Bergleute rettete und was für ein Mensch er war, lesen Sie in unserer gedruckten Samstagausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare