Gemeinde Alheim braucht einen neuen Büroleiter

Nach Bürgermeisterwahl von Sontra: Ersatz für Eckhardt gesucht

Braucht einen neuen Büroleiter: Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke (links) mit seinem Mitarbeiter Thomas Eckhardt, der ab November Bürgermeister von Sontra wird. Foto: Janz

Alheim. Thomas Eckhardt hat die Bürgermeisterwahl in Sontra gewonnen. Was für den SPD-Kommunalpolitiker eine gute Nachricht ist, bedeutet für die Gemeinde Alheim einen Umbruch: Für den Büroleiter der Verwaltung muss nun Ersatz gesucht werden.

Dafür ist ausreichend Zeit. Eckhardts Amtszeit als Bürgermeister beginnt erst am 1. November. In seinem jetzigen Job arbeitet der 38-Jährige bis zum letzten Tag. „Mein restlicher Urlaub ist über den Sommer verteilt“, sagte Eckhardt gegenüber unserer Zeitung.

Die kommenden fünf Monate sollen genutzt werden, um Eckhardts Stelle auszuschreiben und einen Nachfolger finden. „Der Posten ist im Stellenplan vorgesehen und wird sicher auch wieder besetzt“, sagt Bürgermeister Georg Lüdtke, der hofft, dass der nächste Büroleiter seine Aufgabe möglichst bald nach dem 1. November übernimmt. Das hänge aber davon ab, welcher Bewerber den Zuschlag erhält.

Büroleiter wird gebraucht

Dass ein Ersatz gebraucht wird, daran lässt er keinen Zweifel: „Eine Gemeinde braucht eine gute Büroleitung, um die Alltagsgeschäfte erledigen zu können.“ Schließlich sei der Büroleiter in vielen Fällen der erste Ansprechpartner. Er koordiniert die Abläufe zwischen den Ämtern und kümmert sich um die politischen Gremien. „De facto ist er der Stellvertreter des Bürgermeisters in der Verwaltung“, sagt Eckhardt, der den Posten drei Jahre innehatte und zuvor schon Büroleiter in Nentershausen war.

Der 38-Jährige ist derzeit außerdem Geschäftsführer des Verwaltungszweckverbands Alheimer. Die Gemeinde Alheim und die Stadt Rotenburg haben ihn erst zu Jahresbeginn gegründet, um die interkommunale Zusammenarbeit zu vertiefen. Da das noch am Anfang steht, gehen Lüdtke und Eckhardt davon aus, dass die Geschäftsführung zunächst nicht vom neuen Büroleiter übernommen wird, der sich ja erst in Alheim einarbeiten muss.

Bis 1. November muss also noch einiges erledigt werden, zumal in der Zwischenzeit Alheim auch noch selbst den Bürgermeister wählt. Unabhängig davon freut sich Lüdtke natürlich auch mit seinem Mitarbeiter, der die Wahl mit 63,3 Prozent gewonnen hat. „Das war ein tolles Ergebnis“, sagt Lüdtke, „und vielleicht nimmt unser Gewächs ja einige Ideen aus Alheim mit nach Sontra.“

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare