Andreas Schweimer ist neuer katholischer Seelsorger

Pfarrer Andreas Schweimer wurde auch von Rotenburgs Erster Stadträtin Ursula Ender (CDU) als neuer Seeelsorger der Katholiken in Rotenburg und Bebra willkommen geheißen. Foto: Apel

Rotenburg / Bebra. Nur sieben Wochen nach der Verabschiedung von Pfarrer Dr. Alois Hilbert wurde der mit Wirkung vom 1. Juli zum Pfarrer der katholischen Pfarrgemeinde berufene Andreas Schweimer am Sonntag in einer Messfeier in der Erlöserkirche in sein neues Amt eingeführt.

Der Wermutstropfen dabei: Schweimer ist angesichts des Priestermangels auch für die Pfarrgemeinde Bebra mit den Filialkirchen Cornberg und Lispenhausen zuständig.

Aber daraus soll kein Problem erwachsen, wie der gebürtige Fuldaer in seiner Antrittspredigt betonte: „Die Liturgie sagt uns ganz deutlich: Seid eins. Seid geduldig. Seid freundlich. Stützt euch, profitiert voneinander, helft euch, lebt euer Leben, vor allem aus dem Glauben, gemeinsam - das ist leichter und schöner.“ In der Predigt dachte er über die Architektur von Kirche nach, die als Bauwerk in früheren Zeiten ein Abbild des Himmels sein wollte. Heute sehe man das Feiern der Liturgie und die damit verbundene Gegenwart Gottes als entscheidend an – das, was geschehe, fülle den Raum.

Ausgehend von der zweiten Tageslesung aus dem Epheserbrief bezeichnete Schweimer deshalb auch „Einheit und Mittun“ als die beiden Säulen einer lebendigen Kirche: „Alle sollen sich mit ihren Fähigkeiten einbringen, sonst ist eine Gemeinde keine Gemeinde.“

Der Eschweger Dechant Mario Kawollek hatte zu Beginn der Messfeier die Ernennungsurkunde des Fuldaer Bischofs Algermissen verlesen und dem neuen Amtsbruder für seinen Dienst an den Menschen Gottes Beistand gewünscht. Nach Bereiterklärung und Glaubensbekenntnis überreichte er ihm symbolisch die Schlüssel für beide Kirchen.

Der Moderator des Pfarrverbundes St. Lullus Hersfeld-Rotenburg, Monsignore Bernhard Schiller, rief den Gläubigen in der Erlöserkirche zu: „Teilen Sie sich Ihren Pfarrer so, dass er vieles wagen kann, denn er kann vieles. Aber passen Sie dabei auf, dass er nicht zerschlissen wird.“ Die Grüße der evangelischen Kirche überbrachte Pfarrer Michael Dorfschäfer. Er erinnerte an die gute ökumenische Tradition und wünschte Schweimer Kraft, Zuversicht und Gottes Segen.

Für die beiden Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräte sprachen Annelie Hopt (Rotenburg) und Heidrun Breitenstein (Bebra). Mit großer Freude stellten sie fest, dass ihnen bislang nur Positives über den neuen Seelsorger zu Ohren gekommen sei: „Wie es scheint, ist es ihm gelungen, die Herzen aller zu erreichen.“ Im Anschluss waren alle Gottesdienstbesucher zu einem sommerlichen Beisammensein im Außenbereich des Gemeindezentrums eingeladen.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare