"Haus der Begegnung" ist fertig

Eröffnungsfest: Altes Ronshäuser Dorfgemeinschaftshaus ist frisch renoviert

+
Einst Sorgenkind, jetzt Schmuckstück: Das ehemalige Ronshäuser Dorfgemeinschaftshaus an der Gutenbergstraße ist nach vier Jahren Leerstand komplett saniert worden. Anette und Peter Jäger freuen sich, das Gebäude nun am 2. Oktober mit einem großen Fest als ihr neues „Haus der Begegnung“ wiedereröffnen zu können.

Ronshausen. Viel hat sich getan am einstigen Sorgenkind: Nach dem Verkauf an das Investorenehepaar Jäger Ende 2015 ist das Dorfgemeinschaftshaus komplett saniert und umgebaut worden.

Mit einem großen Fest soll es am Sonntag, 2. Oktober, als „Haus der Begegnung“ wiedereröffnet werden. Dazu laden Anette und Peter Jäger alle Interessierten ein, siehe Termin.

Ein neues Schmuckstück ist es geworden - das fällt schon beim Blick von außen auf. Denn das Gebäude ist in allen Bereichen komplett modernisiert worden. Durch die Dämmung von Fassade und Dach ist es energietechnisch jetzt als „KfW-Effizienzhaus“ klassifiziert. Die alte Ölheizung ist durch eine moderne Gasbrennwert-Therme mit Solarunterstützung ersetzt worden. Seit Anfang September ist das Haus an die neue Ronshäuser Erdgasversorgung angeschlossen. Das Dach wurde frisch eingedeckt, der Keller trockengelegt und isoliert.

Von Yoga bis Ferienwohnung

Modernes Ferienappartement: Im ersten Stock bietet eine neue Wohnung Platz für Urlauber oder Geschäftsreisende.

Im Inneren wird das „Haus der Begegnung“ künftig ganz vielfältig genutzt - im großen Saal im Erdgeschoss wird Anette Jäger die Kurse ihres neues Yoga-Centers „Ganzheitlich fit“ stattfinden lassen. In der nach dem Umbau hellen und freundlichen Atmosphäre bietet die gelernte Yoga-Lehrerin künftig Übungen für den gesunden Rücken und zur allgemeinen Entspannung an - siehe Hintergrund. Neben den Yoga-Kursen wird dort auch Platz für Familien- und Vereinsfeiern sowie Tagungen sein. Ausgestattet mit Bistro-Tischen können dort Feiern mit bis zu 50 Personen ausgerichtet werden. Geschirr und Gläser sind vorhanden - Essen kann über Catering-Anbieter bestellt werden und um die Getränke-Versorgung werden sich die Hausherren selbst kümmern. Eine kleine, moderne Küche ist dafür im Nebenraum eingebaut worden.

Mit besonderen Veranstaltungen soll das Haus zudem an mehreren festen Terminen im Jahr genutzt werden. Als erste Aktion ist ein Familienbrunch am 4. Advent, dem 18. Dezember, geplant.

Im oberen Stockwerk ist ein Ferienappartement entstanden. „Wer Gäste von außerhalb hat, kann diese dort bequem bei Feiern unterbringen - ansonsten ist die Wohnung für Urlauber oder auch für Geschäftsreisende gedacht“, erklärt Peter Jäger.

Neben dem Ferienappartement sind zwei Mietwohnungen entstanden - eine im ersten Stock und eine im Erdgeschoss. „Sie sind von uns modern ausgestattet worden und beide bereits vermietet“, sagt Jäger.

Alles hat gut geklappt

Die Entscheidung, das alte DGH zu kaufen und zu renovieren, hat das Paar nicht bereut: „wir sind sehr zufrieden, dass wir das Projekt so gut und schnell gestemmt haben“, sagt Peter Jäger. Die Resonanz aus dem Ort sei durchweg positiv und auch mit den Handwerker-Firmen habe alles sehr gut geklappt. Jetzt freuen sich die Jägers auf viele Besucher in ihrem neuen Haus der Begegnung.

Fest am Sonntag

Mit einem Jazz-Frühschoppen feiern Anette und Peter Jäger die Eröffnung ihres „Hauses der Begegnung“ am Sonntag, 2. Oktober, ab 11 Uhr. Auf der Wiese vor dem alten Dorfgemeinschaftshaus an der Gutenbergstraße wird dafür eigens ein kleines Festzelt aufgestellt. Ein gemeinsames Mittagessen schließt sich an. Für Live-Musik sorgt das Marco-Böttger-Swingtett aus Eisenach. Bei Führungen durch das Haus können sich die Besucher das Yoga-Center und das Ferienappartement, das Platz für bis zu sechs Personen bietet, ansehen. Für alle, die Yoga-Übungen selbst einmal ausprobieren möchten, bietet Anette Jäger Mitmach-Yoga zum Kennerlernen an. Für jüngere Gäste gibt es zudem ein Kinder-Animationsprogramm. Kaffee und Kuchen runden das Eröffnungsfest ab, teilen die Jägers mit, die sich über Besucher freuen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare