Am Donnerstag ist Eröffnung

Bebraer Einkaufszentrum "das be!" macht sich bereit

Bebra. Hektik herrscht rund ums neue Einkaufszentrum nicht am letzten Tag vor der Eröffnung, dafür großer Lärm von Baumaschinen.

Obwohl die Straßenbauer einer Bebraer Firma noch am allerletzten Tag damit beschäftigt sind, die Pflastersteine direkt vor dem Eingang an der Nürnberger Straße zu verlegen, liegen sie problemlos und bequem im Zeitplan.

Hochglanz für den großen Ansturm: Dafür sorgte die Putzkolonne, bestehend aus Musa Uygur, Beni Osmani, Haydar Tas, Ümit Cavli und Sherwin Oliveros, von links. Fotos: Meyer

Ein Problem bereitet um die Mittagszeit noch die gläserne Automatik-Tür am Eingang Nürnberger Straße. Sie verweigert den Dienst und reagiert nicht auf Handbewegungen.

Gedämpft sind die wenigen Geräusche im Inneren des Einkaufszentrums. Während eine mehrköpfige Putzkolonne damit beschäftigt ist, den Boden der sogenannten Mall vor dem großen Ansturm auf Hochglanz zu wienern, ist diese ansonsten weitgehend verwaist. Große Trauben roter und blauer Luftballons künden hier schon von dem Eröffnungsspektakel am Donnerstag. Ab und an ist ein Arbeiter im Blaumann auf der noch unbewegten Rolltreppe unterwegs.

Bilder vom neuen Einkaufszentrum:

Endspurt beim Bebraer Einkaufszentrum "das be!"

Lesen Sie auch: 

- Modegeschäft Passerella zieht in "das be!"

- Innenarbeiten gehen voran: Bauarbeiten am Einkaufszentrum in Bebra im Endspurt

- Neues Einkaufszentrum in Bebra wird „das be!“ heißen

- Handelszentrum: Riesenbaustelle mitten in Bebra

Geschäftiges Treiben herrscht in den Ladengeschäften, die gegen Mittag fast alle vollständig mit Waren ausgestattet sind. In der Buchhandlung sind Mitarbeiter damit beschäftigt, Bücher nacheinander aus den Regalen zu nehmen und einzuscannen. Andernorts gilt es, eine Deckenlampe zu justieren oder Blumensträuße dekorativ vor dem Laden in Vasen zu präsentieren.

Viele Kartons warten im Geschenke-Laden noch darauf, geöffnet zu werden. Aber Mitarbeiterin Elvira Heußner lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Es werde schon alles klappen, lachte sie. „Ich hoffe es doch.“

Von Achim Meyer 

Lesen Sie mehr in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare