DLRG Bebra hat sich in Asmushausen niedergelassen – Heute große Feier

Erfüllter Traum vom Heim

Viel Arbeit: Das frühere Raiffeisengebäude wurde in 2800 Stunden zu einem modernen Vereinsheim umgebaut.

Asmushausen. Der Traum von einem eigenen Vereinsheim ist für den DLRG-Ortsverband Bebra in Erfüllung gegangen. Wenn es auch zwei Jahre gedauert hat und über 2800 ehrenamtliche Arbeitsstunden benötigt wurden. „Es hat sich gelohnt“, freut sich Vorsitzender Andreas Tamme.

Aus der Vereinskasse mussten für den Um- und Ausbau 35 000 Euro aufgebracht werden. Heute, Samstag, wird das neue Vereinsheim in Asmushausen feierlich eingeweiht. Beginn der Veranstaltung ist um 14.00 Uhr.

Dann wird am Raiffeisenplatz, wo das neue Vereinsheim steht, am Sportplatz und am Asmushäuser Schwimmbad ein vielfältiges Programm geboten. Schließlich gibt es auch richtig viel zu feiern: das neue DLRG-Vereinsheim, das zehnjährige Bestehen des Fördervereins Schwimmbad Asmushausen (FSA) sowie das hundertjährige Bestehen des DLRG-Bundesverbandes.

„Wir sind wieder zu unseren Wurzeln zurückgekehrt“, sagt DLRG-Vorsitzender Andreas Tamme. „Denn zu Asmushausen, speziell zum Förderverein, haben wir ein enges und gutes Verhältnis.“ Wie kommt das? Als sich der FSA gründete, wurden dringend Badeaufsichten benötigt, die über einen DLRG-Schein in Silber verfügen mussten. „So entstand der erste Kontakt zur DLRG Bebra“, erzählt Richard Berge, FSA-Vorsitzender und Asmushäuser Ortsvorsteher. „Der DLRG-Ortsverband Bebra trainierte mit uns, nahm die Prüfungen ab und schulte uns im Erste-Hilfe-Kurs für Wasserrettung.“

Garage als Übergang

Daher war es dem FSA auch bekannt, dass der DLRG-Ortsverband Bebra ein Vereinsheim sucht. Denn die DLRG hat 2006 ihr erstes Einsatzfahrzeug erhalten, für das übergangsweise in einer städtischen Garage eine Unterstellmöglichkeit gefunden worden war. „Das war aber kein Dauerzustand“, sagt der DLRG-Vorsitzende.

Außerdem sei die Vereinsarbeit intensiviert worden. „Früher waren wir lediglich eine Sommerortsgruppe“, so Tamme. „Im Winter hat sich der Vereinsbetrieb aufgelöst.“ Das habe sich geändert, als die DLRG Bebra das Mitarbeiterschwimmen im HKZ Rotenburg übernahm.

Fortan wurde das Becken auch für die eigene Schwimmausbildung genutzt. „Seitdem haben wir mehr Zulauf von Kindern“, so Tamme weiter. Waren es früher gerade mal sechs, sind es heute 170 Kinder im Verein. Insgesamt hat die DLRG Bebra aktuell 400 Mitglieder.

Mit der Mitgliederzahl stieg das Bedürfnis nach einem eigenen Vereinsheim. Den Kindern sollte mehr als nur Schwimmen geboten werden. Im neuen Vereinsheim ist ein großer Unterrichtsraum zum Beispiel auch dafür entstanden. „Wir bieten den Kindern Weihnachts- und Osterbasteln oder treffen uns zu Ausflügen und Feiern“, berichtet der Vorsitzende. Außerdem sind ein Büro, eine Garage und sanitäre Anlangen entstanden.

Jagdpächter sind dabei

Mitnutzer des Gebäudes, das früher Raiffeisen und danach eine Wäscherei war, ist die Jagdgenossenschaft Asmushausen-Rautenhausen. Auch dieser Verein hat lange nach einem Vereinsheim gesucht, vor allem, um die vielen land- und forstwirtschaftlichen Maschinen unterzustellen.

„So haben wir nun alle etwas davon“, sagt Helmut Claus, Jagdvorsteher der Jagdgenossenschaft Asmushausen-Rautenhausen. „Und es war für jeden erschwinglich.“

Von Alexandra Koch

Quelle: HNA

Kommentare