Erfolg – made in Weiterode

„Vanessa und Jacques“: Alice Hoffmann gastiert gemeinsam mit ihrem Partner Detlev Schönauer in Weiterode. Foto:  privat/Repro: Apel

Ein Stern ist aufgegangen und strahlt seit 15 Jahren über Bebra. Aber nicht über der Kernstadt, sondern über dem größten Stadtteil der Biberstadt, über Weiterode. Und dort wiederum über Ellis Saal, dem neu hergerichteten, kulturellen Mittelpunkt des 956 Jahre alten Dorfes an der Ulfe.

Download:

PDF der Sonderseite "15 Jahre Kulturverein Ellis Saal"

Was 1998 mit der Gründung eines Vereins zur Förderung und Durchführung eines öffentlichen Kulturprogrammes in den Bereichen Unterhaltung, Bildung und Information begann, steht nach 15 Jahren in voller Blüte und erweist sich weit über Bebra hinaus als gelungenes Beispiel dafür, wie man einen traditionellen Treffpunkt als dörfliche Kulturstätte erhalten, öffentliches, aber auch privates Leben, mitten im Dorf konzentrieren und nachhaltig zukunftsfähig machen kann. Mit seinen Räumlichkeiten ist der Kulturverein Ellis Saal eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht.

Karl Dall verpflichtet

Nicht nur die örtlichen Vereine kommen gern in dem an ein Fachwerkhaus angebauten, in vielen Stunden von vielen fleißigen Händen gründlich sanierten und auf den neuesten technischen Stand gebrachten Saal zusammen. Künstler aus ganz Deutschland geben sich die Klinke in die Hand, und die Vorstandsmitglieder können sich zugutehalten, dass sie bei der Zusammenstellung der Jahresprogramme fast immer ein glückliches Händchen bewiesen haben. Für die Jubiläumswoche haben sie Karl Dall, Alice Hoffmann und Detlev Schönauer verpflichtet.

Karl Dall kommt am Mittwoch, 6. November, 20 Uhr, mit dem Theaterstück „Der Opa“ nach Weiterode. Es stammt aus der Feder des isländischen Erfolgsautors Bjarni Haukur Thorsson. Thorsson selbst wollte Dall in der Rolle des „Opas“ sehen, und schon allein deshalb nahm der 72-jährige Komiker das Angebot mit großer Freude an. „Der Opa“ ist ein witziges und rührendes Theaterstück über den Alterungsprozess. Was passiert, wenn die Kinder das Haus verlassen? Was passiert, wenn die eigene Tochter einen Mann heiraten will, der unfähig ist, sich selbst zu versorgen? Und wie geht man damit um, wenn einem der Arzt „die blaue Pille“ verschreibt?

Komik vorprogrammiert

Alice Hoffmann, bekannt als „Hilde vom Heinz Becker“, und gemeinsam mit ihrem Partner Detlev Schönauer seit vielen Jahren als „Vanessa und Jacques“ Spaßgarantin der SWR-Fernsehsendung „Spaß aus Mainz“, gastiert am Samstag, 9. November, 20 Uhr, mit dem leicht französelnden „Jacques“ in Ellis Saal. Die beiden Saarländer haben sich zusammengetan, um das Beste ihrer Einzelprogramme „zusammenzuschmeißen“. Im Laufe des Abends beantworten sie die Frage: „Was passiert, wenn Vanessa Backes in Jacques’ Bistro auf ein „Blind Date“ wartet?“ Ist da nicht Komik vorprogrammiert, wenn die einfache Hausfrau (und „Ex“) auf ihrem Selbsterfahrungstrip mit dem plaudernden Vielschwätzer zusammentrifft? (zwa)

Karten für beide Vorstellungen gibt es beim Ticketservice auf www.ellissaal.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.