Entensammelstation jetzt auch im Rotenburger Rathaus

Auf dem Chefsessel: Colin Rimbach im Büro des Rotenburger Bürgermeisters Christian Grunwald, der nun selbst die erste Spendenente erstanden hat (vorne). Foto: Dessauer

Rotenburg. Colin Rimbach aus Ersrode sammelt kleine Badeenten, um todkranken Kindern zu helfen. Auch im Rotenburger Rathaus steht jetzt eine Entensammelstation. 

Er baut mit seinen Eltern in Einkaufszentren einen Stand auf, breitet die Enten darauf aus, die er von Geschäften, Privatpersonen und Unternehmen umsonst oder für wenig Geld gestellt bekommt, und sammelt Spenden für den deutschen Kinderhospizverein (wir berichteten). Ab einer Spende von drei Euro darf sich jeder, der Colins Aktion „Colin hilft Paul“ unterstützt, eine Ente aussuchen.

Seit einiger Zeit hat Colins selbstlose Aktion massiv an Aufmerksamkeit gewonnen. RTL Hessen und Radio ffh haben auch schon über ihn berichtet. Inzwischen konnte er bereits über 6000 Euro sammeln. Mittlerweile ist Colins Aktion weit über die hessischen Landesgrenzen hinaus bekannt, was dazu führt, dass die Familie Rimbach beinahe täglich neue Enten zugeschickt bekommt. Immer mehr Menschen wollen Colin unterstützen. Sogar der große FC Bayern München soll demnächst eine Ladung Enten nach Ersrode senden.

Wartet auf Zuwachs: Das neue Entensammel-Schlauchboot im Rathaus. Foto: Privat

Auch Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald will die Selbstlosigkeit des Fünftklässlers unterstützen und hat nun eine Entensammelstation im Rotenburger Rathaus eingerichtet. Ab sofort kann jeder, der eine Ente spenden möchte, diese im Vorzimmer des Bürgermeisters in das neu eingerichtete „Entchen-Beförderungs-Feuerwehr-Schlauchboot“ ins Wasser setzen. Die Enten werden dann an Colin geschickt, damit er mit ihnen weiterhin Geld für kranke Kinder sammeln kann.

„Dass ein Junge in dem Alter sich so tiefgreifend und zielgerichtet mit einem solch traurigen Thema auseinandersetzt, ist jede Unterstützung wert“, erklärt Grunwald die Beweggründe für die Sammelstation. Colin selbst dankt unterdes allen, die sich durch Spenden bereits an seiner Aktion beteiligt haben und noch beteiligen wollen. Auch in Bad Homburg gibt es mittlerweile eine sogenannte „Give-Box“, an der man Enten spenden kann. In Bad Hersfeld können nun ebenfalls Enten gespendet werden und zwar in den Räumen der Sparkassen-Versicherung an der Weinstraße 3-5, wo Colins Vater, Markus Rimbach, arbeitet.

Entenstand bei Strandfest

Wer sich über Colins Aktion auf dem Laufenden halten will, kann der Gruppe „Colin hilft Paul“ bei Facebook folgen, oder ihn gleich selbst an seinem Stand beim Rotenburger Heimat- und Strandfest am Samstag, 2. Juli, treffen,

Bei Paul, dem Namensgeber der Aktion, handelt es sich um Comedian Paul Panzer, der den deutschen Kinderhospizverein ebenfalls unterstützt hat und ein Vorbild für Colin war.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare