Bundeswehr gibt Standort wie geplant Anfang 2016 auf

Endgültiges Aus für die Alheimer-Kaserne in Rotenburg

+
Keine weitere Überprüfung: Die Rotenburger Alheimer-Kaserne wird von der Bundeswehr 2016 aufgegeben.

Rotenburg. Die Bundeswehr wird die Alheimer-Kaserne wie geplant Anfang 2016 aufgeben. Das hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen entschieden. Die umstrittene Schließung des Rotenburger Standorts wird nicht noch einmal überprüft.

Das teilte sie den Bundestagsabgeordneten aus dem Landkreis, Staatsminister Michael Roth (SPD) und Helmut Heiderich (CDU), mit. Beide zeigten sich gegenüber unserer Zeitung von der Entscheidung nicht überrascht.

Roth hatte sich in den vergangenen Monaten darum bemüht, dass die Standortentscheidung noch einmal auf den Prüfstand kommt. Von der Leyen hat Roth in einem Gespräch am Freitag die Absage erläutert: „Die Ministerin hat ihre Entscheidung vor allem damit begründet, dass die Umsetzung der Reform bereits weit vorangeschritten sei und Änderungen an einem Standort teils weitreichende Konsequenzen für andere Bereiche nach sich zögen“, sagt Roth.

Er sei enttäuscht, dass von der Leyen die Chance für eine Überprüfung nicht ergreife, die der Koalitionsvertrag eröffne. Da die Entscheidung aber allein bei ihr liege, müsse man sie nun so hinnehmen.

„An der Standortentscheidung ändert sich kein Jota“, sagt auch Heiderich. Er wertet es als Erfolg, dass der Bund noch weitere Investitionen in der Kaserne tätigen will. Dass eine frisch sanierte Kaserne geschlossen wird, hatte breite Kritik hervorgerufen.

Generalmajor Roland Braun hat Heiderich den Zeitplan für die Kasernenschließung mitgeteilt: Das Führungsunterstützungsbataillon 286 wird Mitte nächsten Jahres aufgelöst, und auch die letzten Feldjäger sollen dann nach Fritzlar verlegt werden. Dort stehen nach Informationen unserer Zeitung aber noch immer keine Räume für das Dienstkommando bereit. Im ersten Quartal 2016 soll dann die Kaserne an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben übergeben werden.

Von Marcus Janz 

Lesen Sie mehr in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare