„Weihnachten im Schuhkarton“ verschickt Päckchen an Kinder in armen Ländern

Oft das einzige Geschenk

Kinder für Kinder: An der Aktion beteiligen sich viele Schulen und Kindergärten. Unser Foto entstand im Kindergarten „Simsalabim“ in Nentershausen. Kindergartenleiterin Eva-Aguilera Delgado freut sich wieder, gemeinsam mit den Kindern an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teilzunehmen. Foto: nh

Hersfeld-Rotenburg. In Wildeck ist die Weihnachtswerkstatt wieder eröffnet. Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ will Kindern aus ärmeren Ländern im Alter von zwei bis 14 Jahren eine Weihnachtsüberraschung bereiten.

„Um ein Kind dort glücklich zu machen, bedarf es nicht viel. Die Päckchen, die bei dieser Aktion gepackt werden, sind oft das einzige Weihnachtsgeschenk, das diese Kinder bekommen“, betont Anette Jäger, die die Sammelstellen leitet.

Für Kinder in Osteuropa

Wer mitmachen will, muss nur einen Schuhkarton mit Weihnachtspapier bekleben. Wichtig ist dabei, dass Deckel und Boden einzeln beklebt werden. Wer ein Päckchen packt, muss vorher entscheiden, ob er ein Mädchen oder einen Jungen beschenken will und wie alt das Kind sein soll.

Geschenke könnten zum Beispiel sein:

• Schulsachen: Hefte, Stifte, Füller, Radiergummi.

• Spielsachen: neue Kuscheltiere, Puppen, Autos, Puzzles.

• Neue Bekleidung: Unterwäsche, Schals, Mützen, Pullis.

• Hygieneartikel: Zahnbürsten, Kämme, Haarspangen.

• Süßigkeiten: Vollmilchschokolade, Bonbons, Traubenzucker.

„Es wird Ihnen bestimmt Freude bereiten, sich das Kind vorzustellen, wenn es Ihr Geschenk mit großen Augen und klopfendem Herzen auspackt“, ist sich Anette Jäger sicher. Meist seien die Familien sehr arm und könnten nur schwer ihren Lebensunterhalt bestreiten. „Da bleibt nichts für Weihnachtsgeschenke übrig.“

In einer feierlichen Stunde werden die Geschenke an die bedürftigen Kinder in Osteuropa verteilt.

Damit die Geschenke auch versendet werden können, müssen mit jedem Geschenkkarton sechs Euro für die Frachtspesen gespendet werden.

„Alle Geschenke-Packer können sicher sein, dass die Spenden nicht für einen großen Verwaltungsapparat verbraucht werden, sondern den Hilfsbedürftigen direkt zugute kommen“, betont Jäger.

Geschenke der Hoffnung

Hinter dem Projekt „Geschenke der Hoffnung “steht Samartans Purse (www.geschenke-der-hoffnung.org), eine der größten Hilfsorganisationen der USA. Sie finanziert sich aus Spenden und organisiert seit 1996 auch in Deutschland das Projekt „Weihnachten im Schuhkarton“.

Viele Helfer im Kreis

Im Kreis Hersfeld-Rotenburg engagieren sich bereits seit 2001 viele Helfer mit einem großen Herz für bedürftige Kinder. 2012 waren es 675 Kinder die über die hiesigen Sammelstellen Päckchen geschenkt bekamen. Für den Versand der Päckchen sind 2300 Euro als Barspenden eingesammelt worden. (dup)

 bericht unten

Quelle: HNA

Kommentare