Knöllchen für Dauerparker am Einkaufszentrum „das be!“

Parkscheibe nicht vergessen: Zwischen 7 und 20 Uhr darf hier nur zwei Stunden geparkt werden. Von den 170 Plätzen rund ums „be!“ befinden sich aber auch einige in der Tiefgarage mit Zufahrt von der Nürnberger Straße aus. Foto: Schankweiler-Ziermann

Bebra. Das Parken in Bebra bleibt weiterhin kostenfrei. Die Stadt kontrolliert aber seit Anfang der Woche die Parkdauer. Am neuen Einkaufszentrum „das be!“ darf man nur zwei Stunden parken. Daran müssen sich nun alle halten, die kein Knöllchen kassieren wollen.

Seitdem das „be!“ am 24. September eröffnet hat und wenig später auch der neue Aldi-Markt, gibt es immer wieder Klagen von Kunden, die keinen Parkplatz finden. Das spricht zwar einerseits dafür, dass das Einkaufszentrum gut angenommen wird. Allerdings werden auch einige Dauerparker auf den Parkplätzen vermutet, die den Kunden vorbehalten bleiben sollen.

In der vergangenen Woche seien die Schilder aufgestellt worden, erklärt Stefan Knoche von der Stadtentwicklung Bebra, nachdem sich Kunden bei den Geschäftsleuten im „be!“ beschwert hätten.

In den vergangenen Jahren war der ruhende Verkehr in Bebra kaum kontrolliert worden. Daran müssen sich die Bebraner erst wieder gewöhnen. Jeder solle einkaufen können, betont Knoche. Wer aber in der Stadt arbeitet, sollte sich einen anderen Parkplatz suchen. Auch in anderen Städten könne man nicht vor dem Büro parken. Und zum Einkaufen reichten in der Regel zwei bis drei Stunden. Nach wie vor seien alle Parkplätze in Bebra kostenlos, erklärte Knoche weiter. „Wir kontrollieren nur, weil es nicht anders geht.“

Die Parkzeitbeschränkung am „be!“ beträgt zwischen 7 und 20 Uhr zwei Stunden. Wer keine Parkscheibe hat, kann sich bei der SEB eine solche holen. 4000 Stück habe man vorsorglich bestellt, sagte Knoche.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Quelle: HNA

Kommentare