Landrat: Schließungen sind in Zukunft möglich

An einigen Schulen im Kreis fehlen die Schüler, andere werden überrannt

+
Kleine Schule: Auch an der Tannenbergschule in Nentershausen macht man sich Sorgen um die Zukunft.

Hersfeld-Rotenburg. Einigen Schulen im Kreis gehen die Schüler aus, andere platzen aus allen Nähten. Deshalb soll nun der Schulentwicklungsplan des Kreises überarbeitet werden.

Das ist Aufgabe der Schulkommission, die nach der Kommunalwahl nun neu formiert werden soll. „Wir müssen uns die Entwicklung an den Schulen insgesamt ansehen und überlegen, wie wir das Geld am sinnvollsten ausgeben“, sagt Landrat Dr. Michael Koch.

Er schließt nicht aus, dass am Ende diese Prozesses möglicherweise die Empfehlung stehen könnte, einzelne Schulen zu schließen. Das sei dann allerdings Sache des Kreistages. „Das ist ein langer, schwieriger Prozess“, ist sich Koch bewusst.

Gerüchte über geplante Schulschließungen, sowohl von Grund- als auch von Gesamtschulen, hat es in den vergangenen Monaten immer wieder gegeben. „Gerüchte, dass eine der Bad Hersfelder Gesamtschulen geschlossen werden soll, entbehren jeglicher Grundlage“, versichert Anita Hofmann, Leiterin des Staatlichen Schulamtes für die Landkreise Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner. Die Probleme sind jedoch offenkundig.

An der Geistalschule und der Konrad-Dudenschule in Bad Hersfeld gab es massive Einbrüche bei den Anmeldungen, auch an der Blumensteinschule in Obersuhl gab es Rückgänge. Im Geistal funktioniert deshalb das System der Integrierten Gesamtschule (IGS) nicht mehr so, wie die Schule sich das vorstellt. Große Zuwächse gab es dagegen an den Gesamtschulen Obersberg und Niederaula. Auch in Schenklengsfeld gab es viele Neuanmeldungen.

Nun soll nicht nur im Kreis neu nachgedacht werden, auch an den Schulen. Im Geistal wird intensiv an einer neuen Konzeption gearbeitet. „Wir wollen uns in Richtung kooperative Gesamtschule entwickeln“, sagt Schulleiterin Andrea Zimmermann. Diese Entscheidung muss von mehreren Seiten abgesegnet werden. (zac)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Quelle: HNA

Kommentare